Revision [474b7c4]
Letzte Änderung am 2020-06-15 16:55:55 durch Oksana Neopagitova
ADDITIONS
#### **Fallbeispiele Gesellschaftsrecht - Falllösung**
##### **Formulierungsvorschlag Fall 17**
**[Zurück zur Übersicht](FallUR1GesellschR)**
DELETIONS
### Fallbeispiele Gesellschaftsrecht - Falllösung
#### Formulierungsvorschlag Fall 17
>>>>>>>>>>>>>> **[Zurück zur Übersicht](FallUR1GesellschR)**
Revision [808f867]
Bearbeitet am 2020-02-10 16:55:22 von Oksana Neopagitova
ADDITIONS
### Fallbeispiele Gesellschaftsrecht - Falllösung


| |
| +| **Fall 17** <br />Die Brüder A, B und C sind zusammen mit ihrer Schwester D Gesellschafter der A GmbH. D hat einen Geschäftsanteil zum Betrag von 32.000 &#8364;; die Geschäftsanteile von A, B und C betragen je 10.000 &#8364;. Im Gesellschaftsvertrag der GmbH ist u.a. vereinbart:<br />&#8222;Die Gesellschaft hat einen oder mehreren Geschäftsführer. Für den Fall, dass die Gesellschaft einen Geschäftsführer hat, hat dieser Alleinvertretungsmacht, für den Fall, dass die mehrere Geschäftsführer hat, haben diese Gesamtvertretungsmacht.&#8220;<br />In einer Anfang Januar 2004 getroffenen, noch nicht zum Handelsregister eingereichten, notariell beurkundeten Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag ist zwischen A, B, C und D vereinbart worden:<br />&#8222;A hat das Recht, einen oder mehrere Geschäftsführer vorzuschlagen; die Gesellschafter verpflichten sich, nur den von A Vorgeschlagenen zum Geschäftsführer zu bestellen.&#8220;<br />Mitte Januar 2004 sind auf Vorschlag von A dessen Bruder B und der langjährige Mitarbeiter P zu Geschäftsführern bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden. Als P im November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermö-gensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet wurde, ist auf Vorschlag von A Anfang Dezember 2004 der C von den A, B, C und D zum Geschäftsführer bestellt worden. Eine Anmeldung der Bestellung zum Handelsregister ist noch nicht erfolgt; die Bestellung ist den Geschäftspartnern der A GmbH jedoch bereits von B und C &#8222;als den derzeitigen Geschäftsführern der A GmbH&#8220; schriftlich mitgeteilt worden. An der Anfang Januar 2005 routinemäßig stattfindenden Gesellschafterversammlung wünscht an Stelle der geladenen D deren nicht geladener Ehemann E teilzunehmen, indem er unter Vorlage der Urkunde erklärt, er habe bereits im Oktober 2004 den Geschäftsanteil von D durch notariell beurkundeten Vertrag erworben. E, der erst jetzt von dem Vorschlagsrecht des A erfährt, stellt den Antrag dieses Vorschlagsrecht aufzuheben und ihn statt C zum Geschäftsführer neben B zu bestellen. A, B und C stimmen einstimmig gegen die Anträge des E. Dieser möchte wissen,<br />**1. wer im November und Dezember 2004 die A GmbH als Geschäftsführer zu vertreten ermächtigt war,<br />2. wer im laufenden Jahr von wem als Geschäftsführer des A GmbH zum Handels-register anzumelden ist.**<br />





#### Formulierungsvorschlag Fall 17



| |
| +| **1. Ermächtigung zur Vertretung der GmbH als Geschäftsführer im November 2004**<br /> **1.1** B und P sind Anfang 2004 nach § 46 Nr. 5 GmbHG wirksam zu Geschäfts-führern der GmbH mit Gesamtvertretungsmacht bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden; das Vorschlagsrecht von A ist zwar nach § 54 III GmbHG noch nicht satzungsmäßig wirksam. Dies hindert die Gesellschafter der GmbH jedoch nicht, Geschäftsführer auf Vorschlag von A zu bestellen.<br /> <br /> **1.2** Da P Anfang November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermögensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt nach [**§ 1903 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1903.html) angeordnet wurde, hat die Bestellung von P zum Geschäftsführer der GmbH nach § 6 II 2 GmbHG geendet; die Beendigung ist von der GmbH zum Handelsregister anzumelden.<br /> <br /> **Ergebnis:** Im November 2004 war nur B Geschäftsführer der GmbH, so dass er gemäß dem Gesellschaftsvertrag Alleinvertretungsmacht hatte; die GmbH konnte sich aber nach § 15 I HGB nur solchen Dritten gegenüber auf die Allein-vertretungsmacht von B berufen, denen die Beendigung der Bestellung von P, etwa durch das Schreiben von B und C, bekannt war.<br /> <br />**2. Ermächtigung zur Vertretung der GmbH als Geschäftsführer im Dezember 2004**<br /> **2.1** B konnte auch im Dezember 2004 die GmbH als Geschäftsführer vertreten, weil seine Bestellung nicht beendet wurde.<br /> <br /> **2.2** Neben B war C im Dezember 2004 ermächtigt, die GmbH als Geschäftsführer zu vertreten, wenn er durch den Beschluss von Anfang Dezember 2004 wirksam bestellt worden ist und wenn er seine Bestellung angenommen hat.<br /> <br /> **2.2.1** Wirksamkeit des Beschlusses über die Bestellung von C<br /> <br /> **2.2.1.1** A und B konnten als Gesellschafter der GmbH mitbeschließen.<br /> <br /> **2.2.1.2** C konnte als Gesellschafter der GmbH mitbeschließen, weil das Stimmverbot nach § 47 IV 2 GmbHG bei der Bestellung von Geschäftsführern nicht anwendbar ist. <br /> <br /> **2.2.1.3** Obwohl D bereits im Oktober 2004 ihren Geschäftsanteil nach §§ 398, 413 BGB, 15 III GmbHG wirksam auf E übertragen hat, ab diesem Zeitpunkt also nicht mehr Gesellschafterin der GmbH war, konnte D Anfang Dezember 2004 mitbeschließen, weil der Erwerb des Geschäftsanteils erst 2005 angemeldet wurde, so dass D bis zu diesem Zeitpunkt der GmbH gegenüber als Gesellschafterin galt, arg. e § 16 I GmbHG. <br /> <br /> **2.2.1.4** A, B, C und D konnten C auf Vorschlag von A formlos zum Geschäftsführer der GmbH bestellen.<br /> <br /> **2.2.1.5** C ist Anfang Dezember 2004 wirksam zum Geschäftsführer der GmbH bestellt worden.<br /> <br /> **2.2.2** C hat, wie sich aus dem Schreiben von B und C an die Geschäftspartner der GmbH ergibt, die Bestellung angenommen.<br /> <br /> **2.2.3** Da die Eintragung von C als Geschäftsführer der GmbH im Handelsregister nur rechtsbezeugend (deklaratorisch) wirkt, war C im Dezember 2004 neben B Geschäftsführer der GmbH.<br /> <br /> **Ergebnis:** B und C hatten im Dezember 2004 als Geschäftsführer nach der Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag der GmbH; die GmbH konnte sich nach § 15 I HGB jedoch nur solchen Dritten gegenüber auf die Gesamtvertretungsmacht von B und C berufen, denen die Beendigung der Bestellung von P und die Bestellung von C, etwa durch das Schreiben von B und C bekannt war.<br /> <br />**3. Anmeldungen zum Handelsregister**<br /> **3.1** Die Beendigung der Bestellung von P ist nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister anzumelden.<br /> <br /> **3.2** Anmeldung von C als Geschäftsführer der GmbH zum Handelsregister<br /> <br /> **3.2.1** Die Bestellung von C zum Geschäftsführer muss nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **3.2.2** Außer dieser Bestellung muss deren Widerruf zum Handelsregister angemeldet werden, wenn die Bestellung Anfang Januar 2005 nach § 46 Nr. 5 GmbHG wirksam widerrufen worden ist.<br /> <br /> **3.2.2.1** Obgleich der Widerruf einer Bestellung zum Geschäftsführer in der Zusatzvereinbarung vom Januar 2004 nicht ausdrücklich geregelt ist, ist diese Ver-einbarung dahin auszulegen, dass ein solcher Widerruf nur mit Zustimmung von A wirksam sein soll.<br /> <br /> **3.2.2.2** Durch die zwischen A, B, C und D einstimmig getroffene notariell beurkundete Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag der GmbH sollte für A ein mitgliedschaftliches Vorzugsrecht begründet werden; da dieses Vorzugsrecht mangels Eintragung der Zusatzvereinbarung im Handelsregister nach § 54 III GmbHG keine satzungsmäßige Wirkung hatte, war es durch formlosen Beschluss mit einfacher Mehrheit aufhebbar.<br /> <br /> **3.2.2.3** Die Gesellschafterversammlung von Anfang Januar 2005 war trotz Ladung von D ordnungsgemäß einberufen, weil D bis zu dieser Versammlung der GmbH gegenüber als Gesellschafterin galt. Das musste E gegen sich gelten lassen, § 16 II GmbHG.<br /> <br /> **3.2.2.4** Da E den Erwerb des Geschäftsanteils zu Beginn der Gesellschafterversammlung den anwesenden Geschäftsführern der GmbH unter Nachweis des Übergangs angemeldet hat (§ 16 I GmbHG), galt E ab diesem Zeitpunkt der GmbH gegenüber als Gesellschafter und konnte somit seine Anträge stellen. Über diesen Antrag konnte trotz anderer Tagesordnung nach § 51 IV i.V.m. III GmbHG abgestimmt werden, weil alle Gesellschafter anwesend waren und keiner sich abzustimmen weigerte.<br /> <br /> **3.2.2.5** An dem Beschluss über die Aufhebung des Vorschlagsrechts von A und über den Widerruf der Bestellung von C konnten A, B, C und E als Gesellschafter der GmbH mitwirken; für A und C bestand kein Stimmverbot nach § 47 IV GmbHG, weil weder das Vorschlagsrecht des A, noch die Bestel-lung von C aus wichtigem Grunde aufgehoben bzw. widerrufen werden sollten. <br /> <br /> **3.2.2.6** Da E mit 640 Stimmen (vgl. § 47 II GmbHG) gegen die 600 Stimmen von A, B und C die Mehrheit der Stimmen hatte, ist das Vorschlagsrecht von A wirksam aufgehoben und die Bestellung von C zum Geschäftsführer der GmbH wirksam widerrufen worden.<br /> <br /> **3.2.3** Außer der Bestellung von C muss deren Widerruf nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **3.3** Da die Bestellung von E zum Geschäftsführer der GmbH aus entsprechenden Gründen wie der Widerruf der Bestellung von C wirksam ist, muss auch die Bestellung von E zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **Ergebnis:** B und E müssen als Geschäftsführer mit Gesamtvertretungsmacht nach §§ 39, 78 GmbHG für die GmbH zum Handelsregister die Beendigung der Bestellung von P, die Bestellung von C und deren Widerruf und die Bestellung von E zum Geschäftsführer anmelden.<br />




>>>>>>>>>>>>>> **[Zurück zur Übersicht](FallUR1GesellschR)**
DELETIONS
### Fallbeispiele Gesellschaftsrecht - Falllösung
| |
| -| **Fall 17** <br />Die Brüder A, B und C sind zusammen mit ihrer Schwester D Gesellschafter der A GmbH. D hat einen Geschäftsanteil zum Betrag von 32.000 &#8364;; die Geschäftsanteile von A, B und C betragen je 10.000 &#8364;. Im Gesellschaftsvertrag der GmbH ist u.a. vereinbart:<br />&#8222;Die Gesellschaft hat einen oder mehreren Geschäftsführer. Für den Fall, dass die Gesellschaft einen Geschäftsführer hat, hat dieser Alleinvertretungsmacht, für den Fall, dass die mehrere Geschäftsführer hat, haben diese Gesamtvertretungsmacht.&#8220;<br />In einer Anfang Januar 2004 getroffenen, noch nicht zum Handelsregister eingereichten, notariell beurkundeten Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag ist zwischen A, B, C und D vereinbart worden:<br />&#8222;A hat das Recht, einen oder mehrere Geschäftsführer vorzuschlagen; die Gesellschafter verpflichten sich, nur den von A Vorgeschlagenen zum Geschäftsführer zu bestellen.&#8220;<br />Mitte Januar 2004 sind auf Vorschlag von A dessen Bruder B und der langjährige Mitarbeiter P zu Geschäftsführern bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden. Als P im November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermö-gensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet wurde, ist auf Vorschlag von A Anfang Dezember 2004 der C von den A, B, C und D zum Geschäftsführer bestellt worden. Eine Anmeldung der Bestellung zum Handelsregister ist noch nicht erfolgt; die Bestellung ist den Geschäftspartnern der A GmbH jedoch bereits von B und C &#8222;als den derzeitigen Geschäftsführern der A GmbH&#8220; schriftlich mitgeteilt worden. An der Anfang Januar 2005 routinemäßig stattfindenden Gesellschafterversammlung wünscht an Stelle der geladenen D deren nicht geladener Ehemann E teilzunehmen, indem er unter Vorlage der Urkunde erklärt, er habe bereits im Oktober 2004 den Geschäftsanteil von D durch notariell beurkundeten Vertrag erworben. E, der erst jetzt von dem Vorschlagsrecht des A erfährt, stellt den Antrag dieses Vorschlagsrecht aufzuheben und ihn statt C zum Geschäftsführer neben B zu bestellen. A, B und C stimmen einstimmig gegen die Anträge des E. Dieser möchte wissen,<br />**1. wer im November und Dezember 2004 die A GmbH als Geschäftsführer zu vertreten ermächtigt war,<br />2. wer im laufenden Jahr von wem als Geschäftsführer des A GmbH zum Handels-register anzumelden ist.**<br />
#### Formulierungsvorschlag Fall 17 __
| |
| -| **1. Ermächtigung zur Vertretung der GmbH als Geschäftsführer im November 2004**<br /> **1.1** B und P sind Anfang 2004 nach § 46 Nr. 5 GmbHG wirksam zu Geschäfts-führern der GmbH mit Gesamtvertretungsmacht bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden; das Vorschlagsrecht von A ist zwar nach § 54 III GmbHG noch nicht satzungsmäßig wirksam. Dies hindert die Gesellschafter der GmbH jedoch nicht, Geschäftsführer auf Vorschlag von A zu bestellen.<br /> <br /> **1.2** Da P Anfang November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermögensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt nach [**§ 1903 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1903.html) angeordnet wurde, hat die Bestellung von P zum Geschäftsführer der GmbH nach § 6 II 2 GmbHG geendet; die Beendigung ist von der GmbH zum Handelsregister anzumelden.<br /> <br /> **Ergebnis:** Im November 2004 war nur B Geschäftsführer der GmbH, so dass er gemäß dem Gesellschaftsvertrag Alleinvertretungsmacht hatte; die GmbH konnte sich aber nach § 15 I HGB nur solchen Dritten gegenüber auf die Allein-vertretungsmacht von B berufen, denen die Beendigung der Bestellung von P, etwa durch das Schreiben von B und C, bekannt war.<br /> <br />**2. Ermächtigung zur Vertretung der GmbH als Geschäftsführer im Dezember 2004**<br /> **2.1** B konnte auch im Dezember 2004 die GmbH als Geschäftsführer vertreten, weil seine Bestellung nicht beendet wurde.<br /> <br /> **2.2** Neben B war C im Dezember 2004 ermächtigt, die GmbH als Geschäftsführer zu vertreten, wenn er durch den Beschluss von Anfang Dezember 2004 wirksam bestellt worden ist und wenn er seine Bestellung angenommen hat.<br /> <br /> **2.2.1** Wirksamkeit des Beschlusses über die Bestellung von C<br /> <br /> **2.2.1.1** A und B konnten als Gesellschafter der GmbH mitbeschließen.<br /> <br /> **2.2.1.2** C konnte als Gesellschafter der GmbH mitbeschließen, weil das Stimmverbot nach § 47 IV 2 GmbHG bei der Bestellung von Geschäftsführern nicht anwendbar ist. <br /> <br /> **2.2.1.3** Obwohl D bereits im Oktober 2004 ihren Geschäftsanteil nach §§ 398, 413 BGB, 15 III GmbHG wirksam auf E übertragen hat, ab diesem Zeitpunkt also nicht mehr Gesellschafterin der GmbH war, konnte D Anfang Dezember 2004 mitbeschließen, weil der Erwerb des Geschäftsanteils erst 2005 angemeldet wurde, so dass D bis zu diesem Zeitpunkt der GmbH gegenüber als Gesellschafterin galt, arg. e § 16 I GmbHG. <br /> <br /> **2.2.1.4** A, B, C und D konnten C auf Vorschlag von A formlos zum Geschäftsführer der GmbH bestellen.<br /> <br /> **2.2.1.5** C ist Anfang Dezember 2004 wirksam zum Geschäftsführer der GmbH bestellt worden.<br /> <br /> **2.2.2** C hat, wie sich aus dem Schreiben von B und C an die Geschäftspartner der GmbH ergibt, die Bestellung angenommen.<br /> <br /> **2.2.3** Da die Eintragung von C als Geschäftsführer der GmbH im Handelsregister nur rechtsbezeugend (deklaratorisch) wirkt, war C im Dezember 2004 neben B Geschäftsführer der GmbH.<br /> <br /> **Ergebnis:** B und C hatten im Dezember 2004 als Geschäftsführer nach der Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag der GmbH; die GmbH konnte sich nach § 15 I HGB jedoch nur solchen Dritten gegenüber auf die Gesamtvertretungsmacht von B und C berufen, denen die Beendigung der Bestellung von P und die Bestellung von C, etwa durch das Schreiben von B und C bekannt war.<br /> <br />**3. Anmeldungen zum Handelsregister**<br /> **3.1** Die Beendigung der Bestellung von P ist nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister anzumelden.<br /> <br /> **3.2** Anmeldung von C als Geschäftsführer der GmbH zum Handelsregister<br /> <br /> **3.2.1** Die Bestellung von C zum Geschäftsführer muss nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **3.2.2** Außer dieser Bestellung muss deren Widerruf zum Handelsregister angemeldet werden, wenn die Bestellung Anfang Januar 2005 nach § 46 Nr. 5 GmbHG wirksam widerrufen worden ist.<br /> <br /> **3.2.2.1** Obgleich der Widerruf einer Bestellung zum Geschäftsführer in der Zusatzvereinbarung vom Januar 2004 nicht ausdrücklich geregelt ist, ist diese Ver-einbarung dahin auszulegen, dass ein solcher Widerruf nur mit Zustimmung von A wirksam sein soll.<br /> <br /> **3.2.2.2** Durch die zwischen A, B, C und D einstimmig getroffene notariell beurkundete Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag der GmbH sollte für A ein mitgliedschaftliches Vorzugsrecht begründet werden; da dieses Vorzugsrecht mangels Eintragung der Zusatzvereinbarung im Handelsregister nach § 54 III GmbHG keine satzungsmäßige Wirkung hatte, war es durch formlosen Beschluss mit einfacher Mehrheit aufhebbar.<br /> <br /> **3.2.2.3** Die Gesellschafterversammlung von Anfang Januar 2005 war trotz Ladung von D ordnungsgemäß einberufen, weil D bis zu dieser Versammlung der GmbH gegenüber als Gesellschafterin galt. Das musste E gegen sich gelten lassen, § 16 II GmbHG.<br /> <br /> **3.2.2.4** Da E den Erwerb des Geschäftsanteils zu Beginn der Gesellschafterversammlung den anwesenden Geschäftsführern der GmbH unter Nachweis des Übergangs angemeldet hat (§ 16 I GmbHG), galt E ab diesem Zeitpunkt der GmbH gegenüber als Gesellschafter und konnte somit seine Anträge stellen. Über diesen Antrag konnte trotz anderer Tagesordnung nach § 51 IV i.V.m. III GmbHG abgestimmt werden, weil alle Gesellschafter anwesend waren und keiner sich abzustimmen weigerte.<br /> <br /> **3.2.2.5** An dem Beschluss über die Aufhebung des Vorschlagsrechts von A und über den Widerruf der Bestellung von C konnten A, B, C und E als Gesellschafter der GmbH mitwirken; für A und C bestand kein Stimmverbot nach § 47 IV GmbHG, weil weder das Vorschlagsrecht des A, noch die Bestel-lung von C aus wichtigem Grunde aufgehoben bzw. widerrufen werden sollten. <br /> <br /> **3.2.2.6** Da E mit 640 Stimmen (vgl. § 47 II GmbHG) gegen die 600 Stimmen von A, B und C die Mehrheit der Stimmen hatte, ist das Vorschlagsrecht von A wirksam aufgehoben und die Bestellung von C zum Geschäftsführer der GmbH wirksam widerrufen worden.<br /> <br /> **3.2.3** Außer der Bestellung von C muss deren Widerruf nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **3.3** Da die Bestellung von E zum Geschäftsführer der GmbH aus entsprechenden Gründen wie der Widerruf der Bestellung von C wirksam ist, muss auch die Bestellung von E zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **Ergebnis:** B und E müssen als Geschäftsführer mit Gesamtvertretungsmacht nach §§ 39, 78 GmbHG für die GmbH zum Handelsregister die Beendigung der Bestellung von P, die Bestellung von C und deren Widerruf und die Bestellung von E zum Geschäftsführer anmelden.<br />
>>>>>>>>>>>>>> **[Zurück zur Übersicht](FallUR1GesellschR)**
***
CategoryUR1Faelle
Revision [8295a50]
Bearbeitet am 2013-10-21 16:19:00 von Jorina Lossau
ADDITIONS
| **Fall 17** <br />Die Brüder A, B und C sind zusammen mit ihrer Schwester D Gesellschafter der A GmbH. D hat einen Geschäftsanteil zum Betrag von 32.000 &#8364;; die Geschäftsanteile von A, B und C betragen je 10.000 &#8364;. Im Gesellschaftsvertrag der GmbH ist u.a. vereinbart:<br />&#8222;Die Gesellschaft hat einen oder mehreren Geschäftsführer. Für den Fall, dass die Gesellschaft einen Geschäftsführer hat, hat dieser Alleinvertretungsmacht, für den Fall, dass die mehrere Geschäftsführer hat, haben diese Gesamtvertretungsmacht.&#8220;<br />In einer Anfang Januar 2004 getroffenen, noch nicht zum Handelsregister eingereichten, notariell beurkundeten Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag ist zwischen A, B, C und D vereinbart worden:<br />&#8222;A hat das Recht, einen oder mehrere Geschäftsführer vorzuschlagen; die Gesellschafter verpflichten sich, nur den von A Vorgeschlagenen zum Geschäftsführer zu bestellen.&#8220;<br />Mitte Januar 2004 sind auf Vorschlag von A dessen Bruder B und der langjährige Mitarbeiter P zu Geschäftsführern bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden. Als P im November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermö-gensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet wurde, ist auf Vorschlag von A Anfang Dezember 2004 der C von den A, B, C und D zum Geschäftsführer bestellt worden. Eine Anmeldung der Bestellung zum Handelsregister ist noch nicht erfolgt; die Bestellung ist den Geschäftspartnern der A GmbH jedoch bereits von B und C &#8222;als den derzeitigen Geschäftsführern der A GmbH&#8220; schriftlich mitgeteilt worden. An der Anfang Januar 2005 routinemäßig stattfindenden Gesellschafterversammlung wünscht an Stelle der geladenen D deren nicht geladener Ehemann E teilzunehmen, indem er unter Vorlage der Urkunde erklärt, er habe bereits im Oktober 2004 den Geschäftsanteil von D durch notariell beurkundeten Vertrag erworben. E, der erst jetzt von dem Vorschlagsrecht des A erfährt, stellt den Antrag dieses Vorschlagsrecht aufzuheben und ihn statt C zum Geschäftsführer neben B zu bestellen. A, B und C stimmen einstimmig gegen die Anträge des E. Dieser möchte wissen,<br />**1. wer im November und Dezember 2004 die A GmbH als Geschäftsführer zu vertreten ermächtigt war,<br />2. wer im laufenden Jahr von wem als Geschäftsführer des A GmbH zum Handels-register anzumelden ist.**<br />
DELETIONS
| **Fall 17** <br />Die Brüder A, B und C sind zusammen mit ihrer Schwester D Gesellschafter der A GmbH. D hat einen Geschäftsanteil zum Betrag von 32.000 &#8364;; die Geschäftsanteile von A, B und C betragen je 10.000 &#8364;. Im Gesellschaftsvertrag der GmbH ist u.a. vereinbart:<br />&#8222;Die Gesellschaft hat einen oder mehreren Geschäftsführer. Für den Fall, dass die Gesellschaft einen Geschäftsführer hat, hat dieser Alleinvertretungsmacht, für den Fall, dass die mehrere Geschäftsführer hat, haben diese Gesamtvertretungsmacht.&#8220;<br />In einer Anfang Januar 2004 getroffenen, noch nicht zum Handelsregister eingereichten, notariell beurkundeten Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag ist zwischen A, B, C und D vereinbart worden:<br />&#8222;A hat das Recht, einen oder mehrere Geschäftsführer vorzuschlagen; die Ge-sellschafter verpflichten sich, nur den von A Vorgeschlagenen zum Geschäftsführer zu bestellen.&#8220;<br />Mitte Januar 2004 sind auf Vorschlag von A dessen Bruder B und der langjährige Mit-arbeiter P zu Geschäftsführern bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden. Als P im November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermö-gensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet wurde, ist auf Vorschlag von A Anfang Dezember 2004 der C von den A, B, C und D zum Geschäftsführer bestellt worden. Eine Anmeldung der Bestellung zum Handelsregister ist noch nicht erfolgt; die Bestellung ist den Geschäftspartnern der A GmbH jedoch bereits von B und C &#8222;als den derzeitigen Geschäftsführern der A GmbH&#8220; schriftlich mitgeteilt worden. An der Anfang Januar 2005 routinemäßig stattfindenden Gesellschafterversammlung wünscht an Stelle der geladenen D deren nicht geladener Ehemann E teilzunehmen, indem er unter Vorlage der Urkunde erklärt, er habe bereits im Oktober 2004 den Geschäftsanteil von D durch notariell beurkundeten Vertrag erworben. E, der erst jetzt von dem Vorschlagsrecht des A erfährt, stellt den Antrag dieses Vorschlagsrecht aufzuheben und ihn statt C zum Geschäftsführer neben B zu bestellen. A, B und C stimmen einstimmig gegen die Anträge des E. Dieser möchte wissen,<br />**1. wer im November und Dezember 2004 die A GmbH als Geschäftsführer zu vertreten ermächtigt war,<br />2. wer im laufenden Jahr von wem als Geschäftsführer des A GmbH zum Handels-register anzumelden ist.**<br />
Revision [8d52c7b]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von Jorina Lossau am 2013-10-19 17:41:05 erstellt
ADDITIONS
### Fallbeispiele Gesellschaftsrecht - Falllösung
| |
| +| **Fall 17** <br />Die Brüder A, B und C sind zusammen mit ihrer Schwester D Gesellschafter der A GmbH. D hat einen Geschäftsanteil zum Betrag von 32.000 &#8364;; die Geschäftsanteile von A, B und C betragen je 10.000 &#8364;. Im Gesellschaftsvertrag der GmbH ist u.a. vereinbart:<br />&#8222;Die Gesellschaft hat einen oder mehreren Geschäftsführer. Für den Fall, dass die Gesellschaft einen Geschäftsführer hat, hat dieser Alleinvertretungsmacht, für den Fall, dass die mehrere Geschäftsführer hat, haben diese Gesamtvertretungsmacht.&#8220;<br />In einer Anfang Januar 2004 getroffenen, noch nicht zum Handelsregister eingereichten, notariell beurkundeten Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag ist zwischen A, B, C und D vereinbart worden:<br />&#8222;A hat das Recht, einen oder mehrere Geschäftsführer vorzuschlagen; die Ge-sellschafter verpflichten sich, nur den von A Vorgeschlagenen zum Geschäftsführer zu bestellen.&#8220;<br />Mitte Januar 2004 sind auf Vorschlag von A dessen Bruder B und der langjährige Mit-arbeiter P zu Geschäftsführern bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden. Als P im November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermö-gensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet wurde, ist auf Vorschlag von A Anfang Dezember 2004 der C von den A, B, C und D zum Geschäftsführer bestellt worden. Eine Anmeldung der Bestellung zum Handelsregister ist noch nicht erfolgt; die Bestellung ist den Geschäftspartnern der A GmbH jedoch bereits von B und C &#8222;als den derzeitigen Geschäftsführern der A GmbH&#8220; schriftlich mitgeteilt worden. An der Anfang Januar 2005 routinemäßig stattfindenden Gesellschafterversammlung wünscht an Stelle der geladenen D deren nicht geladener Ehemann E teilzunehmen, indem er unter Vorlage der Urkunde erklärt, er habe bereits im Oktober 2004 den Geschäftsanteil von D durch notariell beurkundeten Vertrag erworben. E, der erst jetzt von dem Vorschlagsrecht des A erfährt, stellt den Antrag dieses Vorschlagsrecht aufzuheben und ihn statt C zum Geschäftsführer neben B zu bestellen. A, B und C stimmen einstimmig gegen die Anträge des E. Dieser möchte wissen,<br />**1. wer im November und Dezember 2004 die A GmbH als Geschäftsführer zu vertreten ermächtigt war,<br />2. wer im laufenden Jahr von wem als Geschäftsführer des A GmbH zum Handels-register anzumelden ist.**<br />
#### Formulierungsvorschlag Fall 17 __
| |
| +| **1. Ermächtigung zur Vertretung der GmbH als Geschäftsführer im November 2004**<br /> **1.1** B und P sind Anfang 2004 nach § 46 Nr. 5 GmbHG wirksam zu Geschäfts-führern der GmbH mit Gesamtvertretungsmacht bestellt und in das Handelsregister eingetragen worden; das Vorschlagsrecht von A ist zwar nach § 54 III GmbHG noch nicht satzungsmäßig wirksam. Dies hindert die Gesellschafter der GmbH jedoch nicht, Geschäftsführer auf Vorschlag von A zu bestellen.<br /> <br /> **1.2** Da P Anfang November 2004 ein Betreuer bestellt und für die Besorgung seiner Vermögensangelegenheiten ein Einwilligungsvorbehalt nach [**§ 1903 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1903.html) angeordnet wurde, hat die Bestellung von P zum Geschäftsführer der GmbH nach § 6 II 2 GmbHG geendet; die Beendigung ist von der GmbH zum Handelsregister anzumelden.<br /> <br /> **Ergebnis:** Im November 2004 war nur B Geschäftsführer der GmbH, so dass er gemäß dem Gesellschaftsvertrag Alleinvertretungsmacht hatte; die GmbH konnte sich aber nach § 15 I HGB nur solchen Dritten gegenüber auf die Allein-vertretungsmacht von B berufen, denen die Beendigung der Bestellung von P, etwa durch das Schreiben von B und C, bekannt war.<br /> <br />**2. Ermächtigung zur Vertretung der GmbH als Geschäftsführer im Dezember 2004**<br /> **2.1** B konnte auch im Dezember 2004 die GmbH als Geschäftsführer vertreten, weil seine Bestellung nicht beendet wurde.<br /> <br /> **2.2** Neben B war C im Dezember 2004 ermächtigt, die GmbH als Geschäftsführer zu vertreten, wenn er durch den Beschluss von Anfang Dezember 2004 wirksam bestellt worden ist und wenn er seine Bestellung angenommen hat.<br /> <br /> **2.2.1** Wirksamkeit des Beschlusses über die Bestellung von C<br /> <br /> **2.2.1.1** A und B konnten als Gesellschafter der GmbH mitbeschließen.<br /> <br /> **2.2.1.2** C konnte als Gesellschafter der GmbH mitbeschließen, weil das Stimmverbot nach § 47 IV 2 GmbHG bei der Bestellung von Geschäftsführern nicht anwendbar ist. <br /> <br /> **2.2.1.3** Obwohl D bereits im Oktober 2004 ihren Geschäftsanteil nach §§ 398, 413 BGB, 15 III GmbHG wirksam auf E übertragen hat, ab diesem Zeitpunkt also nicht mehr Gesellschafterin der GmbH war, konnte D Anfang Dezember 2004 mitbeschließen, weil der Erwerb des Geschäftsanteils erst 2005 angemeldet wurde, so dass D bis zu diesem Zeitpunkt der GmbH gegenüber als Gesellschafterin galt, arg. e § 16 I GmbHG. <br /> <br /> **2.2.1.4** A, B, C und D konnten C auf Vorschlag von A formlos zum Geschäftsführer der GmbH bestellen.<br /> <br /> **2.2.1.5** C ist Anfang Dezember 2004 wirksam zum Geschäftsführer der GmbH bestellt worden.<br /> <br /> **2.2.2** C hat, wie sich aus dem Schreiben von B und C an die Geschäftspartner der GmbH ergibt, die Bestellung angenommen.<br /> <br /> **2.2.3** Da die Eintragung von C als Geschäftsführer der GmbH im Handelsregister nur rechtsbezeugend (deklaratorisch) wirkt, war C im Dezember 2004 neben B Geschäftsführer der GmbH.<br /> <br /> **Ergebnis:** B und C hatten im Dezember 2004 als Geschäftsführer nach der Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag der GmbH; die GmbH konnte sich nach § 15 I HGB jedoch nur solchen Dritten gegenüber auf die Gesamtvertretungsmacht von B und C berufen, denen die Beendigung der Bestellung von P und die Bestellung von C, etwa durch das Schreiben von B und C bekannt war.<br /> <br />**3. Anmeldungen zum Handelsregister**<br /> **3.1** Die Beendigung der Bestellung von P ist nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister anzumelden.<br /> <br /> **3.2** Anmeldung von C als Geschäftsführer der GmbH zum Handelsregister<br /> <br /> **3.2.1** Die Bestellung von C zum Geschäftsführer muss nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **3.2.2** Außer dieser Bestellung muss deren Widerruf zum Handelsregister angemeldet werden, wenn die Bestellung Anfang Januar 2005 nach § 46 Nr. 5 GmbHG wirksam widerrufen worden ist.<br /> <br /> **3.2.2.1** Obgleich der Widerruf einer Bestellung zum Geschäftsführer in der Zusatzvereinbarung vom Januar 2004 nicht ausdrücklich geregelt ist, ist diese Ver-einbarung dahin auszulegen, dass ein solcher Widerruf nur mit Zustimmung von A wirksam sein soll.<br /> <br /> **3.2.2.2** Durch die zwischen A, B, C und D einstimmig getroffene notariell beurkundete Zusatzvereinbarung zum Gesellschaftsvertrag der GmbH sollte für A ein mitgliedschaftliches Vorzugsrecht begründet werden; da dieses Vorzugsrecht mangels Eintragung der Zusatzvereinbarung im Handelsregister nach § 54 III GmbHG keine satzungsmäßige Wirkung hatte, war es durch formlosen Beschluss mit einfacher Mehrheit aufhebbar.<br /> <br /> **3.2.2.3** Die Gesellschafterversammlung von Anfang Januar 2005 war trotz Ladung von D ordnungsgemäß einberufen, weil D bis zu dieser Versammlung der GmbH gegenüber als Gesellschafterin galt. Das musste E gegen sich gelten lassen, § 16 II GmbHG.<br /> <br /> **3.2.2.4** Da E den Erwerb des Geschäftsanteils zu Beginn der Gesellschafterversammlung den anwesenden Geschäftsführern der GmbH unter Nachweis des Übergangs angemeldet hat (§ 16 I GmbHG), galt E ab diesem Zeitpunkt der GmbH gegenüber als Gesellschafter und konnte somit seine Anträge stellen. Über diesen Antrag konnte trotz anderer Tagesordnung nach § 51 IV i.V.m. III GmbHG abgestimmt werden, weil alle Gesellschafter anwesend waren und keiner sich abzustimmen weigerte.<br /> <br /> **3.2.2.5** An dem Beschluss über die Aufhebung des Vorschlagsrechts von A und über den Widerruf der Bestellung von C konnten A, B, C und E als Gesellschafter der GmbH mitwirken; für A und C bestand kein Stimmverbot nach § 47 IV GmbHG, weil weder das Vorschlagsrecht des A, noch die Bestel-lung von C aus wichtigem Grunde aufgehoben bzw. widerrufen werden sollten. <br /> <br /> **3.2.2.6** Da E mit 640 Stimmen (vgl. § 47 II GmbHG) gegen die 600 Stimmen von A, B und C die Mehrheit der Stimmen hatte, ist das Vorschlagsrecht von A wirksam aufgehoben und die Bestellung von C zum Geschäftsführer der GmbH wirksam widerrufen worden.<br /> <br /> **3.2.3** Außer der Bestellung von C muss deren Widerruf nach §§ 39 I, 78 GmbHG von der GmbH zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **3.3** Da die Bestellung von E zum Geschäftsführer der GmbH aus entsprechenden Gründen wie der Widerruf der Bestellung von C wirksam ist, muss auch die Bestellung von E zum Handelsregister angemeldet werden.<br /> <br /> **Ergebnis:** B und E müssen als Geschäftsführer mit Gesamtvertretungsmacht nach §§ 39, 78 GmbHG für die GmbH zum Handelsregister die Beendigung der Bestellung von P, die Bestellung von C und deren Widerruf und die Bestellung von E zum Geschäftsführer anmelden.<br />
>>>>>>>>>>>>>> **[Zurück zur Übersicht](FallUR1GesellschR)**
***
CategoryUR1Faelle