Revision [57a88b3]
Letzte Änderung am 2015-06-30 10:20:22 durch ChristianeUri
ADDITIONS
>> [4. Das Internet als Lernmedium (Kirchner)](KirchnerInternetLernmedium)
>>[5. Die Technik der assoziativen Verbindung (Gerb)](GerbTechnikAssoziativeVerbindung)
>>[6. Geschichtentechnik (Gerb)](GerbGeschichtentechnik)
>>[7. Karteilkarten (Gerb)](GerbKarteikarten)
DELETIONS
>> [Das Internet als Lernmedium(Kirchner)](4.)
>>[Die Technik der assoziativen Verbindung (Gerb)](5.)
>>[Geschichtentechnik (Gerb)](6.)
>>[Karteilkarten (Gerb)](7.)
Revision [3b708c6]
Bearbeitet am 2015-06-27 15:14:03 von ChristianeUri
DELETIONS
{{files}}
***
Revision [82c989c]
Bearbeitet am 2015-06-26 18:12:42 von PaulKayser
ADDITIONS
## _[Powerpoint Präsentation zum Thema, als Download](/files/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Lernverhalten%20und%20Lerntechniken.pdf)_
DELETIONS
[Powerpoint Präsentation zum Thema, als Download](/files/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Lernverhalten und Lerntechniken.pdf)
Revision [ebaad96]
Bearbeitet am 2015-06-26 15:50:47 von ChristophBieramperl
ADDITIONS
[Powerpoint Präsentation zum Thema, als Download](/files/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Lernverhalten und Lerntechniken.pdf)
DELETIONS
[Powerpoint Präsentation zum Thema, als Download](/files/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Dateiname.pdf)
Revision [4cf5684]
Bearbeitet am 2015-06-22 18:31:13 von ChristianeUri
ADDITIONS
[Powerpoint Präsentation zum Thema, als Download](/files/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Dateiname.pdf)
{{files}}
Revision [e1ed9fa]
Bearbeitet am 2015-06-08 18:35:54 von ChristianeUri
ADDITIONS
III. [Literaturverzeichnis und Internetquellen (Kayser)](LitVerzLerntechnikenLernverhalten)
DELETIONS
III. [Literaturverzeichnis und Internetquellen (Kayser)](Literaturverzeichnis)
Revision [434f0d9]
Bearbeitet am 2015-06-08 16:36:25 von PaulKayser
ADDITIONS
III. [Literaturverzeichnis und Internetquellen (Kayser)](Literaturverzeichnis)
DELETIONS
III. [Literaturverzeichnis (Kayser)](Literaturverzeichnis)
Revision [7e0434a]
Bearbeitet am 2015-06-08 16:34:11 von JuliaKirchner
ADDITIONS
# Lerntechniken und Lernverhalten im Studium
DELETIONS
Lerntechniken und Lernverhalten im Studium
Revision [5449f3f]
Bearbeitet am 2015-06-08 16:22:21 von PaulKayser
ADDITIONS
I. [Lernverhalten (Kayser)](Lernverhalten)
II. Lerntechniken:
>>[Geschichtentechnik (Gerb)](6.)
>>[Karteilkarten (Gerb)](7.)
III. [Literaturverzeichnis (Kayser)](Literaturverzeichnis)
DELETIONS
* [Lernverhalten (Kayser)](Lernverhalten)
* Lerntechniken:
>>[Karteikarten (Gerb)](6.)
>>[Geschichtentechnik (Gerb)](7.)
[Literaturverzeichnis](Literaturverzeichnis)
Revision [bf273f0]
Bearbeitet am 2015-06-08 11:46:08 von MarinaGerb
DELETIONS
## 5. Die Technik der assoziativen Verbindungen
#### A. Begrifflichkeit
Die Technik der assoziativen Verbindungen ist eine Gedächtsnishilfe, bei der die Aspekte zu einer Kette von Vorstellungen verbunden werden.
#### B. Vorgehensweise
Bei dieser Technik soll man sich jede Information, die gelernt werden muss, bildlich vorstellen. Die bildliche Vorstellung der ersten Information soll dann mit der bildlichen Vorstellung der zweiten Information verbunden werden. Diese bildliche Vorstellung der zweiten Information soll mit der bildlichen Vorstellung der dritten Information verbunden werden usw., so dass eine ganze Kette von Vorstellungen und Assoziationen entsteht.
#### C. Beispiel
Verbinden Sie die Begriffe Telefon und Kugelschreiber miteinander. Sie könnten sich nun z.B. ein Funktelefon vorstellen, indem als Antenne ein Kugelschreiben steckt. Fertig ist die assoziative Verbindung.
Sie werden schnell feststellen, dass Sie automatisch Bilder erzeugen, die für Sie etwas Besonderes darstellen. Anders ausgedrückt: verschiedenen Menshen werden in der Regel unterschiedliche bildhafte Vorstellungen verwenden, um sich eine bestimmte Begriffskette zu merken. Es ist also nicht sinnvoll, Bilder für jemand anderen zu entwickeln. Bemühen Sie sich, die Bilder so bunt und lebendig wie nur möglich zu machen. Das unterstützt Ihr Gehirn dabei, die gemerkten Inhalte wiederzufinden. Auch völlig absurde Ideen, zum Beispiel ungewöhnlich vergrößert oder verkleinert vorgestellte Gegenstände, helfen dem Gehirn. Die Begriffe werden dadurch im wörtlichen Sinn **merk** - würdig!
#### D. Vorteile
>>Ein Vorteil dieser Lerntechnik ist, dass durch die bildhafte Vorstellung, einige Wörter im Gedächtnis bleiben.
#### E. Nachteil
# 6. Geschichten - Technik
#### A. Begrifflichkeit
Die Geschichten - Technik ist eine Gedächtnishilfe, bei der die zu lernenden Aspekte bildlich zu einer Geschichte verbunden werden.
#### B. Vorgehensweise

Die Geschichten - Technik geht über die Technik der assozierten Verknüpfungen hinaus. Aus den zu lernenden Informationen wird hier eine Zusammenhängende und einigermaßen sinnvolle oder logische Geschichte gebildet.
**TIPP**: Nutzen Sie soviele Sinne wie möglich, dies hilft dem Gehirn sehr, sich noch besser zu erinnern.
#### C. Beispiel

Aufgabe: Lernen Sie die folgenden 10 Begriffe (in der angegebenen Reihenfolge) auswendig.
Telefon - Kugelschreiber - Lehrer - Affe - Rose - Zahn - Burg - Feld - Wagen - Flasche

Die Geschichte zu den Begriffen könnte folgendermaßen lauten: Ein Mann telefoniert und macht sich dabei Notizen mit einem Kugelschreiber. Er spricht mit einem Lehrer, der im Zoo einen Affen für den Unterricht bestellt. Nach dem Telefonat macht sich der Mann auf den Weg nach Hause und besorgt noch eine Rose für seine Frau. Diese ist gerade beim Zahnarzt in der Burgstraße. Bis seine Frau nach Hause kommt, verfolgt der Mann ein Fußballspiel im Fernsehen, das auf einem Spielfeld stattfindet. Als er den Wagen seiner Frau hört, geht er zum Kühlschrank und holt eine Flasche Sekt, um sie zu begrüßen.
#### D.Vorteile
>>Für kreative Menschen, ist es eine sehr einfache Methode, um sich Lernstoff einzuprägen.
>>Es kann Spaß machen, sich eine Geschichte einfallen zu lassen und zusätzlich dabei etwas zu lernen.
#### E. Nachteil
>>Man investiert zu viel Zeit, denn man muss sich zuerst eine Geschichte einfallen lassen.
# 7. Karteikarten
Der Lernstoff wird auf Karteikarten geschrieben und von dort über Fragen auf der einen Seite und die jeweilige Antwort auf der anderen Seite durch wiederholen gelernt. Kann man eine Karte, wandert sie in einem Kasten ein Fach weiter. Der Kasten sollte ca. 5 Fächer haben.

>>Für welche Inhalte sind die Karteikarten geeignet?
>>Karteikarten sind für Fakten, Zahlen, Daten, Namen und Stichpunkte (Präsentation, Referat etc.) geeignet.
>>Meistens werden Karteikarten zum lernen von Vokabeln benutzt.
#### A. Vorteile
>>Unmittelbare Lernkontrolle - sofortiges Feedback (Ist die Lösung richtig oder falsch?)
>>Durch schnelle Erfolge bekommt man einen Motivationsschub
>>Man weiß durch die Anzahl der Karten in den einzelnen Fächern (und außerhalb der Karten) immer, was man schon kann und was man noch lernen muss. So kann man lernen optimal planen und kontrollieren.
>>zeitliche und räumliche Verteilung von lernen fördert das Behalten.
#### B. Nachteile
>>Erstellung der Karteikarten (Zeitaufwand)
>>( **ABER**: Selbst beim erstellen der Karten, findet ein Lernprozess statt)
>>nicht alle Inhalte eignen sich für Karteikarten - aber es gibt ja auch andere Lerntechniken.

>>
Revision [5587bf5]
Bearbeitet am 2015-06-07 23:29:51 von JuliaKirchner
ADDITIONS
# Gliederung:
* Lerntechniken:
[Literaturverzeichnis](Literaturverzeichnis)
DELETIONS
Abgabe: 08.06.2015
Gliederung:
* Lerntechniken
Revision [ba272a4]
Bearbeitet am 2015-06-07 14:45:19 von PaulKayser
ADDITIONS
* [Lernverhalten (Kayser)](Lernverhalten)
## 5. Die Technik der assoziativen Verbindungen
#### A. Begrifflichkeit
Die Technik der assoziativen Verbindungen ist eine Gedächtsnishilfe, bei der die Aspekte zu einer Kette von Vorstellungen verbunden werden.
#### B. Vorgehensweise
Bei dieser Technik soll man sich jede Information, die gelernt werden muss, bildlich vorstellen. Die bildliche Vorstellung der ersten Information soll dann mit der bildlichen Vorstellung der zweiten Information verbunden werden. Diese bildliche Vorstellung der zweiten Information soll mit der bildlichen Vorstellung der dritten Information verbunden werden usw., so dass eine ganze Kette von Vorstellungen und Assoziationen entsteht.
#### C. Beispiel
Verbinden Sie die Begriffe Telefon und Kugelschreiber miteinander. Sie könnten sich nun z.B. ein Funktelefon vorstellen, indem als Antenne ein Kugelschreiben steckt. Fertig ist die assoziative Verbindung.
Sie werden schnell feststellen, dass Sie automatisch Bilder erzeugen, die für Sie etwas Besonderes darstellen. Anders ausgedrückt: verschiedenen Menshen werden in der Regel unterschiedliche bildhafte Vorstellungen verwenden, um sich eine bestimmte Begriffskette zu merken. Es ist also nicht sinnvoll, Bilder für jemand anderen zu entwickeln. Bemühen Sie sich, die Bilder so bunt und lebendig wie nur möglich zu machen. Das unterstützt Ihr Gehirn dabei, die gemerkten Inhalte wiederzufinden. Auch völlig absurde Ideen, zum Beispiel ungewöhnlich vergrößert oder verkleinert vorgestellte Gegenstände, helfen dem Gehirn. Die Begriffe werden dadurch im wörtlichen Sinn **merk** - würdig!
#### D. Vorteile
#### E. Nachteil
# 6. Geschichten - Technik
#### A. Begrifflichkeit
Die Geschichten - Technik ist eine Gedächtnishilfe, bei der die zu lernenden Aspekte bildlich zu einer Geschichte verbunden werden.
#### B. Vorgehensweise
Die Geschichten - Technik geht über die Technik der assozierten Verknüpfungen hinaus. Aus den zu lernenden Informationen wird hier eine Zusammenhängende und einigermaßen sinnvolle oder logische Geschichte gebildet.
**TIPP**: Nutzen Sie soviele Sinne wie möglich, dies hilft dem Gehirn sehr, sich noch besser zu erinnern.
#### C. Beispiel
Aufgabe: Lernen Sie die folgenden 10 Begriffe (in der angegebenen Reihenfolge) auswendig.
Telefon - Kugelschreiber - Lehrer - Affe - Rose - Zahn - Burg - Feld - Wagen - Flasche
Die Geschichte zu den Begriffen könnte folgendermaßen lauten: Ein Mann telefoniert und macht sich dabei Notizen mit einem Kugelschreiber. Er spricht mit einem Lehrer, der im Zoo einen Affen für den Unterricht bestellt. Nach dem Telefonat macht sich der Mann auf den Weg nach Hause und besorgt noch eine Rose für seine Frau. Diese ist gerade beim Zahnarzt in der Burgstraße. Bis seine Frau nach Hause kommt, verfolgt der Mann ein Fußballspiel im Fernsehen, das auf einem Spielfeld stattfindet. Als er den Wagen seiner Frau hört, geht er zum Kühlschrank und holt eine Flasche Sekt, um sie zu begrüßen.
#### D.Vorteile
#### E. Nachteil
Der Lernstoff wird auf Karteikarten geschrieben und von dort über Fragen auf der einen Seite und die jeweilige Antwort auf der anderen Seite durch wiederholen gelernt. Kann man eine Karte, wandert sie in einem Kasten ein Fach weiter. Der Kasten sollte ca. 5 Fächer haben.
#### A. Vorteile
#### B. Nachteile
DELETIONS
* Lernverhalten (Kayser)
### 0. Die Technik der assoziativen Verbindungen
### a. Begrifflichkeit
>>Die Technik der assoziativen Verbindungen ist eine Gedächtsnishilfe, bei der die Aspekte zu einer Kette von Vorstellungen verbunden werden.
### b. Vorgehensweise
>>Bei dieser Technik soll man sich jede Information, die gelernt werden muss, bildlich vorstellen. Die bildliche Vorstellung der ersten Information soll dann mit der bildlichen Vorstellung der zweiten Information verbunden werden. Diese bildliche Vorstellung der zweiten Information soll mit der bildlichen Vorstellung der dritten Information verbunden werden usw., so dass eine ganze Kette von Vorstellungen und Assoziationen entsteht.
### c. Beispiel

>>Verbinden Sie die Begriffe Telefon und Kugelschreiber miteinander. Sie könnten sich nun z.B. ein Funktelefon vorstellen, indem als Antenne ein Kugelschreiben steckt. Fertig ist die assoziative Verbindung.
>>Sie werden schnell feststellen, dass Sie automatisch Bilder erzeugen, die für Sie etwas Besonderes darstellen. Anders ausgedrückt: verschiedenen Menshen werden in der Regel unterschiedliche bildhafte Vorstellungen verwenden, um sich eine bestimmte Begriffskette zu merken. Es ist also nicht sinnvoll, Bilder für jemand anderen zu entwickeln. Bemühen Sie sich, die Bilder so bunt und lebendig wie nur möglich zu machen. Das unterstützt Ihr Gehirn dabei, die gemerkten Inhalte wiederzufinden. Auch völlig absurde Ideen, zum Beispiel ungewöhnlich vergrößert oder verkleinert vorgestellte Gegenstände, helfen dem Gehirn. Die Begriffe werden dadurch im wörtlichen Sinn **merk** - würdig!
### d. Vorteile
### e. Nachteil
## 6. Geschichten - Technik
### a. Begrifflichkeit
>>Die Geschichten - Technik ist eine Gedächtnishilfe, bei der die zu lernenden Aspekte bildlich zu einer Geschichte verbunden werden.
### b. Vorgehensweise

>>Die Geschichten - Technik geht über die Technik der assozierten Verknüpfungen hinaus. Aus den zu lernenden Informationen wird hier eine Zusammenhängende und einigermaßen sinnvolle oder logische Geschichte gebildet.
>> **TIPP**: Nutzen Sie soviele Sinne wie möglich, dies hilft dem Gehirn sehr, sich noch besser zu erinnern.
### c. Beispiel
>>Aufgabe: Lernen Sie die folgenden 10 Begriffe (in der angegebenen Reihenfolge) auswendig.
>>Telefon - Kugelschreiber - Lehrer - Affe - Rose - Zahn - Burg - Feld - Wagen - Flasche
>>Die Geschichte zu den Begriffen könnte folgendermaßen lauten: Ein Mann telefoniert und macht sich dabei Notizen mit einem Kugelschreiber. Er spricht mit einem Lehrer, der im Zoo einen Affen für den Unterricht bestellt. Nach dem Telefonat macht sich der Mann auf den Weg nach Hause und besorgt noch eine Rose für seine Frau. Diese ist gerade beim Zahnarzt in der Burgstraße. Bis seine Frau nach Hause kommt, verfolgt der Mann ein Fußballspiel im Fernsehen, das auf einem Spielfeld stattfindet. Als er den Wagen seiner Frau hört, geht er zum Kühlschrank und holt eine Flasche Sekt, um sie zu begrüßen.
### d.Vorteile
### e. Nachteil
>>Der Lernstoff wird auf Karteikarten geschrieben und von dort über Fragen auf der einen Seite und die jeweilige Antwort auf der anderen Seite durch wiederholen gelernt. Kann man eine Karte, wandert sie in einem Kasten ein Fach weiter. Der Kasten sollte ca. 5 Fächer haben.
### Vorteile
### Nachteile
Revision [eb8eef8]
Bearbeitet am 2015-06-06 19:47:08 von AndreasCzernik
ADDITIONS
>>[3. Lernen aus Texten (Czernik)](CzernikLernenausTexten)
DELETIONS
>>[Lernen aus Texten (Czernik)](3.)
Revision [01b5cbe]
Bearbeitet am 2015-06-05 17:07:05 von AndreasCzernik
ADDITIONS
>>[Lernen aus Texten (Czernik)](3.)

DELETIONS
>>3. Lernen aus Texten (Czernik)
### 1. Lernen mit Texten
Das Lernen mit Texten und somit das Lesen ist Hauptbestandteil in jedem Studium und erfordert die meiste Zeit. Deswegen ist das Zeitmanagement in Verbindung mit dem Umgang mit Texten im Studium besonders wichtig. Beim Lesen kann viel Zeit verloren gehen, dabei gibt es Lesetechniken die Leseschwierigkeiten beheben.
**Typische Leseschwierigkeiten im Studium**
>>* Nicht mit dem Lesen anfangen können (aufschieben)
>>* Keine Motivation zum Lesen haben
>>* Müde werden beim Lesen
>>* Alles schnell wieder vergessen
>>* Nicht verstehen, was man liest
>>* Hintergrundinformation fehlt
>>* Unsystematisch mal dies mal das lesen
>>* Zu wenig Geduld haben, die Logik des Textes nachzuvollziehen
>>* Den Text nicht in einen Zusammenhang einordnen können
>>* Der Kopf sperrt sich gegen neue Ideen
>>* Unklarheiten über die Fachbegriffe nicht auflösen können
>>* Zu viel Zeit zum Lesen aufbringen zu müssen (zu langsames Lesen)
>>* Zu wenig Zeit zur Verfügung haben
>>* Zu gründliches Exerpieren (fast alles wird zusammengefasst)"
>> von Teilnehmenden eines Workshops genannt.
>> Kruse, Lesen und Schreiben, S. 12.
#### a. SQ3R Lesetechnik
Die berühmteste Lesetechnik ?SQ3R? wurde von Francis Robinson beschrieben (1970). Sie gliedert sich aus fünf Elementen.
**Survey (Umfrage) :** Vor dem Lesen stellt der Leser eine Umfrage an das Buch. Indem man sich Anhand des Inhaltsverzeichnisses einen Überblick verschafft und die gefragten Themen überfliegt.
**Question (Frage) :** Anschließend stellt der Leser Fragen an den Text. Die Fragen sollten schriftlich festgehalten werden. Das fördert das aktive Lesen und selektiert den zu lesenden Text. Die Selektion des Textes hat den Vorteil überflüssige Informationen auszusortieren und das herauszulesen was von Interesse ist.
**Read (Lesen) :** Im dritten Element findet das tatsächliche Lesen statt. Der Text sollte dabei abschnittsweise gelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass jede Information die sich im Abschnitt verbirgt festgehalten wird. Das Festhalten von Informationen kann schriftlich erfolgen oder durch das Markieren von Schlüsselwörter.
**Recite (rezitieren) :** Nach dem Lesen wird das im Abschnitt gelesene mit eigenen Worten wiedergegeben. Dies kann man schriftlich, mündlich oder visuell darstellen. Für die visuelle Darstellung eignet sich eine Mind Map.
**Review (Zusammenfassung) :** Nach dem Lesen des ganzen Textes werden Inhalt und die rezitierten Informationen zusammengefasst. Beispielsweise könnten die Mind Map Elemente die Abschnittsweise gezogen wurden verbunden werden. Optional sollten auch die im Stadium ?Question? geführten Fragen beachtet werden um zu kontrollieren ob sie noch als Orientierung tauglich sind.
#### b. Aktives Lesen
Das aktive Lesen beschreibt den Prozess, des bewussten und konzentrierten Lesens das von Motivation und Eigeninteresse getragen wird.
Da alle Lesetechniken auf das aktive Lesen zurückgreifen ist es maßgeblich für einen erfolgreichen Informationsgewinn aus Texten.
Die Fragen, Planung und Auswahl sind Grundelemente für das aktive Lesen. Der Leser sollte sich vor dem Lesen Gedanken machen welche Informationen er sucht und braucht. Nur so kann man eine gezielte Planung vornehmen und letztendlich eine richtige Entscheidung zur Auswahl eines Textes oder Buches treffen.
Beachtet man diese drei Grundelemente steht dem eigentlichem aktiven Lesen nur die eigene Person im Wege. Jeder Leser besitzt eine eigene Persönlichkeit und somit verschiedene Vorlieben. Helfen diverse Lesetechniken nicht, dann kann der Lesende eigene entwickeln.
Die Motivation ist der wichtigste Aspekt um aktiv lesen zu können. Fehlt die Motivation, dann kann es an den Misserfolgen liegen die man erleidet. Doch sie lässt sich wieder steigern in dem sich der Lesende kleinere Ziele setzt, zum Beispiel nimmt man sich vor einen kleineren Text oder eine festgesetzte Seitenzahl zu lesen und diese durchzuarbeiten. Gelingt dies mit Erfolg steigert sich die Motivation.
Revision [e9fbe50]
Bearbeitet am 2015-06-05 09:24:09 von MarinaGerb
ADDITIONS
>>[Die Technik der assoziativen Verbindung (Gerb)](5.)
>>[Karteikarten (Gerb)](6.)
>>[Geschichtentechnik (Gerb)](7.)
DELETIONS
>>5. Die Technik der assoziativen Verbindung (Gerb)
>>6. Karteikarten (Gerb)
>>7. Geschichtentechnik (Gerb)
Revision [fb3a5be]
Bearbeitet am 2015-06-04 17:21:58 von ChristophBieramperl
ADDITIONS
>>[1. Mindmapping (Bieramperl)](BieramperlMindmapping)
>>[2. Loci-Methode (Bieramperl)](BieramperlLocimethode)
### 1. Lernen mit Texten
DELETIONS
>>1. Mind Mapping (Bieramperl)
>>2. Loci Methode (Bieramperl)
## A. Lernverhalten
## B. Lerntechniken
### 1. Mind-Mapping
#### a. Begrifflichkeit
| |
| -| Die Mind-Mapping-Methode [mind (engl.) = Verstand und map (engl.) = (Land-)karte] wird auch Visualisierungs-Methode genannt.<br />
#### b. Vorgehensweise
> **<span style="color:#FF8000">1. Schritt:</span>** Bevor die Mindmap erstellt werden kann, muss ein geeignetes Medium ausgewählt werden. Besonders gut geeignet ist ein weißes, leeres Blatt Papier, eine Leinwand, ein Flipchart, Folien (für Overhead-Projektor) oder auch MS Word, MS Powerpoint sowie das Mindmap-Programm xMind.
> **<span style="color:#FF8000">2. Schritt:</span>** Der Anwender setzt bei dieser Lerntechnik das Hauptthema, den sogenannten Grundgedanken, in das Zentrum. Der Grundgedanke kann aus einem Wort, mehreren Wörtern, einer Zeichnung oder auch einem Bild bestehen.
> **<span style="color:#FF8000">3. Schritt:</span>** Um den Grundgedanken herum werden untergeordnete Gedanken (Nebenäste/Schlüsselbegriffe) erstellt und miteinander verbunden.
> **<span style="color:#FF8000">4. Schritt:</span>** Um die Nebenäste stehen Gedanken, die wiederum eine Ebene tiefer angeordnet werden. Dadurch entsteht eine Vernetzung von Schlüsselbegriffen und Gedanken. Somit visualisiert diese Lerntechnik die reale Gedankenstruktur des Menschen, die nicht linear, sondern vernetzt verläuft.
> **<span style="color:#FF8000">5. Schritt:</span>** Zur besseren Übersichtlichkeit sollte der Anwender verschiedene Farben und Schriftgrößen (je höher die Ebene, desto größer die Schrift) verwenden.
#### c. Beispiele
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_handschriftlich.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 1: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die handschriftlich erstellt wurde.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_xMind.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 2: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die mit Hilfe des Mindmap-Programms xMind erstellt wurde.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind1.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 3: Screenshot der Formatvorlagen-Auswahl im Programm xMind.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind2.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 4: Screenshot der Formatvorlage ?Eine Entscheidung treffen? im Programm xMind.</span>_
Für weitere Informationen über das Programm xMind klicken Sie bitte auf das xMind-Symbol:
![FS1](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Unbenannt.png?width=60)
Wenn Sie das Programm xMind downloaden möchten, klicken Sie bitte [hier](https://www.xmind.net/de/) oder den nachstehenden Download-Button
![FS1](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Download_Button.jpg?width=200)
#### d. Vorteile
>- Mindmaps ermöglichen es, die Informationen in ?Ebenen? darzustellen und mit Hilfe von Linien Beziehungen zwischen die Inhalten darzustellen.
>- Die zu bearbeitenden Inhalte können strukturiert dargestellt werden.
>- Mindmaps lassen den Bearbeiter schnell erkennen, welche Themen/Bereiche ausreichend und welche noch nicht genug bedacht wurden.
#### e. Nachteile
>- Mindmaps sind sehr individuell. Dritte können sich häufig nur langsam einarbeiten.
>- Inhaltsreiche Mindmaps können auf den ersten Blick unübersichtlich wirken.
>- Bei der Erstellung von Mindmaps besteht die Gefahr, dass der Anwender vom Hundertsten ins Tausendste kommt? und somit die wirklich wichtigen Bereiche vernachlässigt.
#### f. Literatur
[Tony Buzan - Das kleine Mind-Map-Buch](http://d-nb.info/1044715790)
[Markus J. Sauerwald - Mind Mapping in Jurastudium und Referendariat: Wissen aufnehmen, einordnen und dauerhaft verankern](http://d-nb.info/979629373)
### 2. Loci-Methode
#### a. Begrifflichkeit
| |
| -| Die Loci-Methode [Loci = Locus (lat.) = Ort] ist auch bekannt als Methode der Orte und Routenmethode.<br />
#### b. Vorgehensweise
> **<span style="color:#FF8000">1. Schritt:</span>** Zuerst legt der Anwender eine bestimmte Route (Raum- oder Körperoute) fest. Es sollte eine Route sein, die der Anwender gut kennt und bereits oft abgegangen ist. Das kann z.B. der Weg zum Supermarkt, Fitnessstudio, Park oder der Weg zur Hochschule sein. Es gibt auch sogenannte Körperrouten, die sich z.B. vom Kopf bis zu den Füßen erstreckten. Empfehlenswert ist es, für jedes Fach eine eigene Route zu erstellen. Hiermit wird das Vermischen der Inhalte verhindert.
> **<span style="color:#FF8000">2. Schritt:</span>** Nach dem Erstellen der Route werden Wegpunkte festgelegt. Das sollten markante Punkte wie einprägsame Gebäude sein.
> **<span style="color:#FF8000">3. Schritt:</span>** Im nächsten Schritt werden die zu lernenden Informationen (Schlüsselbegriffe) in einer bestimmten Abfolge mit den Wegpunkten verbunden.
> **<span style="color:#FF8000">4. Schritt:</span>** Nun kann der Anwender die Route innerlich abgehen und sollte sich bei den Wegpunkten an die Informationen erinnern.
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Abbildung_Loci_Methode.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 5: Visualisierung des Prinzips der Loci-Methode.</span>_
Wie wirkungsvoll diese Lerntechnik wirklich ist, zeigt eine Studie des Max-Planck-Instituts zu der Loci-Methode. Insgesamt 40 zufällig ausgewählte Studenten sollten sich 40 Wörter in der richtigen Reihenfolge merken. Jedes Wort wurde ihnen nur für 10 Sekunden angezeigt. Die Studenten, die keine besondere Lerntechnik angewandt haben, konnten sich im Durchschnitt 5 Wörter in der richtigen Reihenfolge merken. Die Studenten, die die Loci-Methode angewandt haben, konnten sich hingegen im Durchschnitt an 35 Wörter in der richtigen Reihenfolge erinnern. Sie waren also mit Hilfe der Loci-Methode in der Lage, sich in der gleichen Zeit 600 % mehr zu merken.
_<span style="color:#A4A4A4">Quelle: Karsten, G. (2004) Erfolgsgedächtnis: Wie Sie sich Zahlen, Namen, Fakten, Vokabeln einfach besser merken. Wilhelm Goldmann Verlag, München.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Statistik_Loci_Methode.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 6: Graphische Darstellung der Ergebnisse der Studie des Max-Planck-Instituts.</span>_
#### c. Vorteile
>- Geübte können mit dieser Lerntechnik Inhalte in kurzer Zeit verinnerlichen.
>- Die erlernten Inhalte sind tief im Gehirn verankert und auch nach längerer Zeit noch abrufbar.
>- Die gleichen Wegpunkte/Routen können für viele Lerninhalte verwendet werden.
#### d. Nachteile
>- Diese Lerntechnik setzt Übung und eine gewisse Kreativität voraus.
>- Die Anzahl der Wegpunkte/Länge der Routen ist begrenzt und somit auch die Länge der Inhalte.
>- Diese Technik eignet sich eher für Stichpunkte oder einfache Zahlen, nicht jedoch für komplexere Inhalte, Vokabeln oder mathematische Formeln.
#### e. Literatur
[Friedrich Rost - Lern- und Arbeitstechniken für das Studium](http://d-nb.info/1018446842)
[Michael Dathe - Grundlagen des selbstgesteuerten Lernens mit Schwerpunkt Mnemotechniken](http://d-nb.info/1006202897)
***
### 3. Lernen mit Texten
Revision [7ea800f]
Bearbeitet am 2015-06-02 22:50:55 von JuliaKirchner
ADDITIONS
>> [Das Internet als Lernmedium(Kirchner)](4.)
DELETIONS
>>4. Lernen mit dem Internet (Kirchner)
Revision [deea4f4]
Bearbeitet am 2015-06-02 16:38:32 von MarinaGerb
ADDITIONS
Die Motivation ist der wichtigste Aspekt um aktiv lesen zu können. Fehlt die Motivation, dann kann es an den Misserfolgen liegen die man erleidet. Doch sie lässt sich wieder steigern in dem sich der Lesende kleinere Ziele setzt, zum Beispiel nimmt man sich vor einen kleineren Text oder eine festgesetzte Seitenzahl zu lesen und diese durchzuarbeiten. Gelingt dies mit Erfolg steigert sich die Motivation.
### 0. Die Technik der assoziativen Verbindungen
### a. Begrifflichkeit
>>Die Technik der assoziativen Verbindungen ist eine Gedächtsnishilfe, bei der die Aspekte zu einer Kette von Vorstellungen verbunden werden.
### b. Vorgehensweise
>>Bei dieser Technik soll man sich jede Information, die gelernt werden muss, bildlich vorstellen. Die bildliche Vorstellung der ersten Information soll dann mit der bildlichen Vorstellung der zweiten Information verbunden werden. Diese bildliche Vorstellung der zweiten Information soll mit der bildlichen Vorstellung der dritten Information verbunden werden usw., so dass eine ganze Kette von Vorstellungen und Assoziationen entsteht.
### c. Beispiel

>>Verbinden Sie die Begriffe Telefon und Kugelschreiber miteinander. Sie könnten sich nun z.B. ein Funktelefon vorstellen, indem als Antenne ein Kugelschreiben steckt. Fertig ist die assoziative Verbindung.
>>Sie werden schnell feststellen, dass Sie automatisch Bilder erzeugen, die für Sie etwas Besonderes darstellen. Anders ausgedrückt: verschiedenen Menshen werden in der Regel unterschiedliche bildhafte Vorstellungen verwenden, um sich eine bestimmte Begriffskette zu merken. Es ist also nicht sinnvoll, Bilder für jemand anderen zu entwickeln. Bemühen Sie sich, die Bilder so bunt und lebendig wie nur möglich zu machen. Das unterstützt Ihr Gehirn dabei, die gemerkten Inhalte wiederzufinden. Auch völlig absurde Ideen, zum Beispiel ungewöhnlich vergrößert oder verkleinert vorgestellte Gegenstände, helfen dem Gehirn. Die Begriffe werden dadurch im wörtlichen Sinn **merk** - würdig!
### d. Vorteile
>>Ein Vorteil dieser Lerntechnik ist, dass durch die bildhafte Vorstellung, einige Wörter im Gedächtnis bleiben.
### e. Nachteil
## 6. Geschichten - Technik
### a. Begrifflichkeit
>>Die Geschichten - Technik ist eine Gedächtnishilfe, bei der die zu lernenden Aspekte bildlich zu einer Geschichte verbunden werden.

### b. Vorgehensweise

>>Die Geschichten - Technik geht über die Technik der assozierten Verknüpfungen hinaus. Aus den zu lernenden Informationen wird hier eine Zusammenhängende und einigermaßen sinnvolle oder logische Geschichte gebildet.
>> **TIPP**: Nutzen Sie soviele Sinne wie möglich, dies hilft dem Gehirn sehr, sich noch besser zu erinnern.
### c. Beispiel

>>Aufgabe: Lernen Sie die folgenden 10 Begriffe (in der angegebenen Reihenfolge) auswendig.
>>Telefon - Kugelschreiber - Lehrer - Affe - Rose - Zahn - Burg - Feld - Wagen - Flasche

>>Die Geschichte zu den Begriffen könnte folgendermaßen lauten: Ein Mann telefoniert und macht sich dabei Notizen mit einem Kugelschreiber. Er spricht mit einem Lehrer, der im Zoo einen Affen für den Unterricht bestellt. Nach dem Telefonat macht sich der Mann auf den Weg nach Hause und besorgt noch eine Rose für seine Frau. Diese ist gerade beim Zahnarzt in der Burgstraße. Bis seine Frau nach Hause kommt, verfolgt der Mann ein Fußballspiel im Fernsehen, das auf einem Spielfeld stattfindet. Als er den Wagen seiner Frau hört, geht er zum Kühlschrank und holt eine Flasche Sekt, um sie zu begrüßen.
### d.Vorteile
>>Für kreative Menschen, ist es eine sehr einfache Methode, um sich Lernstoff einzuprägen.
>>Es kann Spaß machen, sich eine Geschichte einfallen zu lassen und zusätzlich dabei etwas zu lernen.
### e. Nachteil
>>Man investiert zu viel Zeit, denn man muss sich zuerst eine Geschichte einfallen lassen.
# 7. Karteikarten
>>Der Lernstoff wird auf Karteikarten geschrieben und von dort über Fragen auf der einen Seite und die jeweilige Antwort auf der anderen Seite durch wiederholen gelernt. Kann man eine Karte, wandert sie in einem Kasten ein Fach weiter. Der Kasten sollte ca. 5 Fächer haben.

>>Für welche Inhalte sind die Karteikarten geeignet?
>>Karteikarten sind für Fakten, Zahlen, Daten, Namen und Stichpunkte (Präsentation, Referat etc.) geeignet.
>>Meistens werden Karteikarten zum lernen von Vokabeln benutzt.
### Vorteile
>>Unmittelbare Lernkontrolle - sofortiges Feedback (Ist die Lösung richtig oder falsch?)
>>Durch schnelle Erfolge bekommt man einen Motivationsschub
>>Man weiß durch die Anzahl der Karten in den einzelnen Fächern (und außerhalb der Karten) immer, was man schon kann und was man noch lernen muss. So kann man lernen optimal planen und kontrollieren.
>>zeitliche und räumliche Verteilung von lernen fördert das Behalten.
### Nachteile
>>Erstellung der Karteikarten (Zeitaufwand)
>>( **ABER**: Selbst beim erstellen der Karten, findet ein Lernprozess statt)
>>nicht alle Inhalte eignen sich für Karteikarten - aber es gibt ja auch andere Lerntechniken.

>>
DELETIONS
Die Motivation ist der wichtigste Aspekt um aktiv lesen zu können. Fehlt die Motivation, dann kann es an den Misserfolgen liegen die man erleidet. Doch sie lässt sich wieder steigern in dem sich der Lesende kleinere Ziele setzt, zum Beispiel nimmt man sich vor einen kleineren Text oder eine festgesetzte Seitenzahl zu lesen und diese durchzuarbeiten. Gelingt dies mit Erfolg steigert sich die Motivation.
Revision [7252420]
Bearbeitet am 2015-06-01 14:44:30 von JuliaKirchner
ADDITIONS
>>4. Lernen mit dem Internet (Kirchner)
DELETIONS
>>4. Lernen mit Wissensdatenbanken (Kirchner)
Revision [1a80051]
Bearbeitet am 2015-06-01 13:41:50 von MarinaGerb
ADDITIONS
>>5. Die Technik der assoziativen Verbindung (Gerb)
>>6. Karteikarten (Gerb)
>>7. Geschichtentechnik (Gerb)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 4: Screenshot der Formatvorlage ?Eine Entscheidung treffen? im Programm xMind.</span>_
>- Mindmaps ermöglichen es, die Informationen in ?Ebenen? darzustellen und mit Hilfe von Linien Beziehungen zwischen die Inhalten darzustellen.
>- Bei der Erstellung von Mindmaps besteht die Gefahr, dass der Anwender vom Hundertsten ins Tausendste kommt? und somit die wirklich wichtigen Bereiche vernachlässigt.
Die berühmteste Lesetechnik ?SQ3R? wurde von Francis Robinson beschrieben (1970). Sie gliedert sich aus fünf Elementen.
**Review (Zusammenfassung) :** Nach dem Lesen des ganzen Textes werden Inhalt und die rezitierten Informationen zusammengefasst. Beispielsweise könnten die Mind Map Elemente die Abschnittsweise gezogen wurden verbunden werden. Optional sollten auch die im Stadium ?Question? geführten Fragen beachtet werden um zu kontrollieren ob sie noch als Orientierung tauglich sind.
DELETIONS
>>5. ??? (Gerb)

>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 4: Screenshot der Formatvorlage "Eine Entscheidung treffen</span>_
>- Mindmaps ermöglichen es, die Informationen in "Ebenen" darzustellen und mit Hilfe von Linien Beziehungen zwischen die Inhalten darzustellen.
>- Bei der Erstellung von Mindmaps besteht die Gefahr, dass der Anwender vom Hundertsten ins Tausendste kommt" und somit die wirklich wichtigen Bereiche vernachlässigt.
Die berühmteste Lesetechnik "SQ3R" wurde von Francis Robinson beschrieben (1970). Sie gliedert sich aus fünf Elementen.
**Review (Zusammenfassung) :** Nach dem Lesen des ganzen Textes werden Inhalt und die rezitierten Informationen zusammengefasst. Beispielsweise könnten die Mind Map Elemente die Abschnittsweise gezogen wurden verbunden werden. Optional sollten auch die im Stadium "Question" geführten Fragen beachtet werden um zu kontrollieren ob sie noch als Orientierung tauglich sind.
Revision [63102b6]
Bearbeitet am 2015-05-27 16:51:12 von ChristophBieramperl
ADDITIONS
## A. Lernverhalten
## B. Lerntechniken
### 1. Mind-Mapping
#### a. Begrifflichkeit
#### b. Vorgehensweise
#### c. Beispiele
#### d. Vorteile
#### e. Nachteile
#### f. Literatur
### 2. Loci-Methode
#### a. Begrifflichkeit
#### b. Vorgehensweise
#### c. Vorteile
#### d. Nachteile
#### e. Literatur
### 3. Lernen mit Texten
#### a. SQ3R Lesetechnik
#### b. Aktives Lesen
DELETIONS
#### A. Mind-Mapping
##### 1. Begrifflichkeit
##### 2. Vorgehensweise
##### 3. Beispiele
##### 4. Vorteile
##### 5. Nachteile
##### 6. Literatur
#### B. Loci-Methode
##### 1. Begrifflichkeit
##### 2. Vorgehensweise
##### 3. Vorteile
##### 4. Nachteile
##### 5. Literatur
#### C. Lernen mit Texten
##### 1. SQ3R Lesetechnik
##### 2. Aktives Lesen
Revision [15e373a]
Bearbeitet am 2015-05-26 18:01:03 von ChristophBieramperl
ADDITIONS
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_handschriftlich.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 1: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die handschriftlich erstellt wurde.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_xMind.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 2: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die mit Hilfe des Mindmap-Programms xMind erstellt wurde.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind1.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 3: Screenshot der Formatvorlagen-Auswahl im Programm xMind.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind2.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 4: Screenshot der Formatvorlage "Eine Entscheidung treffen</span>_
![FS1](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Unbenannt.png?width=60)
##### 6. Literatur
[Tony Buzan - Das kleine Mind-Map-Buch](http://d-nb.info/1044715790)
[Markus J. Sauerwald - Mind Mapping in Jurastudium und Referendariat: Wissen aufnehmen, einordnen und dauerhaft verankern](http://d-nb.info/979629373)
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Abbildung_Loci_Methode.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 5: Visualisierung des Prinzips der Loci-Methode.</span>_
>>>>>>>>![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Statistik_Loci_Methode.png)
>>>>>>>> _<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 6: Graphische Darstellung der Ergebnisse der Studie des Max-Planck-Instituts.</span>_
##### 5. Literatur
[Friedrich Rost - Lern- und Arbeitstechniken für das Studium](http://d-nb.info/1018446842)
[Michael Dathe - Grundlagen des selbstgesteuerten Lernens mit Schwerpunkt Mnemotechniken](http://d-nb.info/1006202897)
Die Motivation ist der wichtigste Aspekt um aktiv lesen zu können. Fehlt die Motivation, dann kann es an den Misserfolgen liegen die man erleidet. Doch sie lässt sich wieder steigern in dem sich der Lesende kleinere Ziele setzt, zum Beispiel nimmt man sich vor einen kleineren Text oder eine festgesetzte Seitenzahl zu lesen und diese durchzuarbeiten. Gelingt dies mit Erfolg steigert sich die Motivation.
DELETIONS
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_handschriftlich.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 1: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die handschriftlich erstellt wurde.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_xMind.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 2: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die mit Hilfe des Mindmap-Programms xMind erstellt wurde.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind1.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 3: Screenshot der Formatvorlagen-Auswahl im Programm xMind.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind2.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 4: Screenshot der Formatvorlage "Eine Entscheidung treffen</span>_
![FS1](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Symbol_xmind2.jpg?width=60)
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Abbildung_Loci_Methode.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 5: Visualisierung des Prinzips der Loci-Methode.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Statistik_Loci_Methode.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 6: Graphische Darstellung der Ergebnisse der Studie des Max-Planck-Instituts.</span>_
Die Motivation ist der wichtigste Aspekt um aktiv lesen zu können. Fehlt die Motivation, dann kann es an den Misserfolgen liegen die man erleidet. Doch sie lässt sich wieder steigern in dem sich der Lesende kleinere Ziele setzt, zum Beispiel nimmt man sich vor einen kleineren Text oder eine festgesetzte Seitenzahl zu lesen und diese durchzuarbeiten. Gelingt dies mit Erfolg steigert sich die Motivation.
Revision [ff98b8f]
Bearbeitet am 2015-05-20 20:53:27 von AndreasCzernik
ADDITIONS
#### C. Lernen mit Texten
Das Lernen mit Texten und somit das Lesen ist Hauptbestandteil in jedem Studium und erfordert die meiste Zeit. Deswegen ist das Zeitmanagement in Verbindung mit dem Umgang mit Texten im Studium besonders wichtig. Beim Lesen kann viel Zeit verloren gehen, dabei gibt es Lesetechniken die Leseschwierigkeiten beheben.
**Typische Leseschwierigkeiten im Studium**
>>* Nicht mit dem Lesen anfangen können (aufschieben)
>>* Keine Motivation zum Lesen haben
>>* Müde werden beim Lesen
>>* Alles schnell wieder vergessen
>>* Nicht verstehen, was man liest
>>* Hintergrundinformation fehlt
>>* Unsystematisch mal dies mal das lesen
>>* Zu wenig Geduld haben, die Logik des Textes nachzuvollziehen
>>* Den Text nicht in einen Zusammenhang einordnen können
>>* Der Kopf sperrt sich gegen neue Ideen
>>* Unklarheiten über die Fachbegriffe nicht auflösen können
>>* Zu viel Zeit zum Lesen aufbringen zu müssen (zu langsames Lesen)
>>* Zu wenig Zeit zur Verfügung haben
>>* Zu gründliches Exerpieren (fast alles wird zusammengefasst)"
>> von Teilnehmenden eines Workshops genannt.
>> Kruse, Lesen und Schreiben, S. 12.
##### 1. SQ3R Lesetechnik
Die berühmteste Lesetechnik "SQ3R" wurde von Francis Robinson beschrieben (1970). Sie gliedert sich aus fünf Elementen.
**Survey (Umfrage) :** Vor dem Lesen stellt der Leser eine Umfrage an das Buch. Indem man sich Anhand des Inhaltsverzeichnisses einen Überblick verschafft und die gefragten Themen überfliegt.
**Question (Frage) :** Anschließend stellt der Leser Fragen an den Text. Die Fragen sollten schriftlich festgehalten werden. Das fördert das aktive Lesen und selektiert den zu lesenden Text. Die Selektion des Textes hat den Vorteil überflüssige Informationen auszusortieren und das herauszulesen was von Interesse ist.
**Read (Lesen) :** Im dritten Element findet das tatsächliche Lesen statt. Der Text sollte dabei abschnittsweise gelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass jede Information die sich im Abschnitt verbirgt festgehalten wird. Das Festhalten von Informationen kann schriftlich erfolgen oder durch das Markieren von Schlüsselwörter.
**Recite (rezitieren) :** Nach dem Lesen wird das im Abschnitt gelesene mit eigenen Worten wiedergegeben. Dies kann man schriftlich, mündlich oder visuell darstellen. Für die visuelle Darstellung eignet sich eine Mind Map.
**Review (Zusammenfassung) :** Nach dem Lesen des ganzen Textes werden Inhalt und die rezitierten Informationen zusammengefasst. Beispielsweise könnten die Mind Map Elemente die Abschnittsweise gezogen wurden verbunden werden. Optional sollten auch die im Stadium "Question" geführten Fragen beachtet werden um zu kontrollieren ob sie noch als Orientierung tauglich sind.
##### 2. Aktives Lesen
Das aktive Lesen beschreibt den Prozess, des bewussten und konzentrierten Lesens das von Motivation und Eigeninteresse getragen wird.
Da alle Lesetechniken auf das aktive Lesen zurückgreifen ist es maßgeblich für einen erfolgreichen Informationsgewinn aus Texten.
Die Fragen, Planung und Auswahl sind Grundelemente für das aktive Lesen. Der Leser sollte sich vor dem Lesen Gedanken machen welche Informationen er sucht und braucht. Nur so kann man eine gezielte Planung vornehmen und letztendlich eine richtige Entscheidung zur Auswahl eines Textes oder Buches treffen.
Beachtet man diese drei Grundelemente steht dem eigentlichem aktiven Lesen nur die eigene Person im Wege. Jeder Leser besitzt eine eigene Persönlichkeit und somit verschiedene Vorlieben. Helfen diverse Lesetechniken nicht, dann kann der Lesende eigene entwickeln.
Die Motivation ist der wichtigste Aspekt um aktiv lesen zu können. Fehlt die Motivation, dann kann es an den Misserfolgen liegen die man erleidet. Doch sie lässt sich wieder steigern in dem sich der Lesende kleinere Ziele setzt, zum Beispiel nimmt man sich vor einen kleineren Text oder eine festgesetzte Seitenzahl zu lesen und diese durchzuarbeiten. Gelingt dies mit Erfolg steigert sich die Motivation.
Revision [2b189a7]
Bearbeitet am 2015-05-14 17:03:39 von ChristophBieramperl
ADDITIONS


***
#### A. Mind-Mapping
##### 1. Begrifflichkeit
| |
| +| Die Mind-Mapping-Methode [mind (engl.) = Verstand und map (engl.) = (Land-)karte] wird auch Visualisierungs-Methode genannt.<br />
##### 2. Vorgehensweise
> **<span style="color:#FF8000">1. Schritt:</span>** Bevor die Mindmap erstellt werden kann, muss ein geeignetes Medium ausgewählt werden. Besonders gut geeignet ist ein weißes, leeres Blatt Papier, eine Leinwand, ein Flipchart, Folien (für Overhead-Projektor) oder auch MS Word, MS Powerpoint sowie das Mindmap-Programm xMind.
> **<span style="color:#FF8000">2. Schritt:</span>** Der Anwender setzt bei dieser Lerntechnik das Hauptthema, den sogenannten Grundgedanken, in das Zentrum. Der Grundgedanke kann aus einem Wort, mehreren Wörtern, einer Zeichnung oder auch einem Bild bestehen.
> **<span style="color:#FF8000">3. Schritt:</span>** Um den Grundgedanken herum werden untergeordnete Gedanken (Nebenäste/Schlüsselbegriffe) erstellt und miteinander verbunden.
> **<span style="color:#FF8000">4. Schritt:</span>** Um die Nebenäste stehen Gedanken, die wiederum eine Ebene tiefer angeordnet werden. Dadurch entsteht eine Vernetzung von Schlüsselbegriffen und Gedanken. Somit visualisiert diese Lerntechnik die reale Gedankenstruktur des Menschen, die nicht linear, sondern vernetzt verläuft.
> **<span style="color:#FF8000">5. Schritt:</span>** Zur besseren Übersichtlichkeit sollte der Anwender verschiedene Farben und Schriftgrößen (je höher die Ebene, desto größer die Schrift) verwenden.
##### 3. Beispiele
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_handschriftlich.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 1: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die handschriftlich erstellt wurde.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Mindmap_xMind.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 2: Mindmap zum Thema Lerntechniken, die mit Hilfe des Mindmap-Programms xMind erstellt wurde.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind1.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 3: Screenshot der Formatvorlagen-Auswahl im Programm xMind.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Screenshot_xmind2.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 4: Screenshot der Formatvorlage "Eine Entscheidung treffen</span>_
Für weitere Informationen über das Programm xMind klicken Sie bitte auf das xMind-Symbol:
![FS1](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Symbol_xmind2.jpg?width=60)
Wenn Sie das Programm xMind downloaden möchten, klicken Sie bitte [hier](https://www.xmind.net/de/) oder den nachstehenden Download-Button
![FS1](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Download_Button.jpg?width=200)
##### 4. Vorteile
>- Mindmaps ermöglichen es, die Informationen in "Ebenen" darzustellen und mit Hilfe von Linien Beziehungen zwischen die Inhalten darzustellen.
>- Die zu bearbeitenden Inhalte können strukturiert dargestellt werden.
>- Mindmaps lassen den Bearbeiter schnell erkennen, welche Themen/Bereiche ausreichend und welche noch nicht genug bedacht wurden.
##### 5. Nachteile
>- Mindmaps sind sehr individuell. Dritte können sich häufig nur langsam einarbeiten.
>- Inhaltsreiche Mindmaps können auf den ersten Blick unübersichtlich wirken.
>- Bei der Erstellung von Mindmaps besteht die Gefahr, dass der Anwender vom Hundertsten ins Tausendste kommt" und somit die wirklich wichtigen Bereiche vernachlässigt.
#### B. Loci-Methode
##### 1. Begrifflichkeit
| |
| +| Die Loci-Methode [Loci = Locus (lat.) = Ort] ist auch bekannt als Methode der Orte und Routenmethode.<br />
##### 2. Vorgehensweise
> **<span style="color:#FF8000">1. Schritt:</span>** Zuerst legt der Anwender eine bestimmte Route (Raum- oder Körperoute) fest. Es sollte eine Route sein, die der Anwender gut kennt und bereits oft abgegangen ist. Das kann z.B. der Weg zum Supermarkt, Fitnessstudio, Park oder der Weg zur Hochschule sein. Es gibt auch sogenannte Körperrouten, die sich z.B. vom Kopf bis zu den Füßen erstreckten. Empfehlenswert ist es, für jedes Fach eine eigene Route zu erstellen. Hiermit wird das Vermischen der Inhalte verhindert.
> **<span style="color:#FF8000">2. Schritt:</span>** Nach dem Erstellen der Route werden Wegpunkte festgelegt. Das sollten markante Punkte wie einprägsame Gebäude sein.
> **<span style="color:#FF8000">3. Schritt:</span>** Im nächsten Schritt werden die zu lernenden Informationen (Schlüsselbegriffe) in einer bestimmten Abfolge mit den Wegpunkten verbunden.
> **<span style="color:#FF8000">4. Schritt:</span>** Nun kann der Anwender die Route innerlich abgehen und sollte sich bei den Wegpunkten an die Informationen erinnern.
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Abbildung_Loci_Methode.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 5: Visualisierung des Prinzips der Loci-Methode.</span>_
Wie wirkungsvoll diese Lerntechnik wirklich ist, zeigt eine Studie des Max-Planck-Instituts zu der Loci-Methode. Insgesamt 40 zufällig ausgewählte Studenten sollten sich 40 Wörter in der richtigen Reihenfolge merken. Jedes Wort wurde ihnen nur für 10 Sekunden angezeigt. Die Studenten, die keine besondere Lerntechnik angewandt haben, konnten sich im Durchschnitt 5 Wörter in der richtigen Reihenfolge merken. Die Studenten, die die Loci-Methode angewandt haben, konnten sich hingegen im Durchschnitt an 35 Wörter in der richtigen Reihenfolge erinnern. Sie waren also mit Hilfe der Loci-Methode in der Lage, sich in der gleichen Zeit 600 % mehr zu merken.
_<span style="color:#A4A4A4">Quelle: Karsten, G. (2004) Erfolgsgedächtnis: Wie Sie sich Zahlen, Namen, Fakten, Vokabeln einfach besser merken. Wilhelm Goldmann Verlag, München.</span>_
![image](/uploads/LerntechnikenLernverhaltenStudium/Statistik_Loci_Methode.png)
_<span style="color:#A4A4A4">Abbildung 6: Graphische Darstellung der Ergebnisse der Studie des Max-Planck-Instituts.</span>_
##### 3. Vorteile
>- Geübte können mit dieser Lerntechnik Inhalte in kurzer Zeit verinnerlichen.
>- Die erlernten Inhalte sind tief im Gehirn verankert und auch nach längerer Zeit noch abrufbar.
>- Die gleichen Wegpunkte/Routen können für viele Lerninhalte verwendet werden.
##### 4. Nachteile
>- Diese Lerntechnik setzt Übung und eine gewisse Kreativität voraus.
>- Die Anzahl der Wegpunkte/Länge der Routen ist begrenzt und somit auch die Länge der Inhalte.
>- Diese Technik eignet sich eher für Stichpunkte oder einfache Zahlen, nicht jedoch für komplexere Inhalte, Vokabeln oder mathematische Formeln.
***
DELETIONS
>>
Revision [ffeb524]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von PaulKayser am 2015-05-04 17:21:38 erstellt
ADDITIONS
Lerntechniken und Lernverhalten im Studium
Abgabe: 08.06.2015
Gliederung:
* Lernverhalten (Kayser)
* Lerntechniken
>>1. Mind Mapping (Bieramperl)
>>2. Loci Methode (Bieramperl)
>>3. Lernen aus Texten (Czernik)
>>4. Lernen mit Wissensdatenbanken (Kirchner)
>>5. ??? (Gerb)
>>