Revision [ec84b9f]
Letzte Änderung am 2020-12-24 16:08:58 durch Frederike.Mohr
ADDITIONS
# 1. Kein Urheberrecht zu Gunsten der Künstlicher Intelligenz
DELETIONS
# 1. Kein Urheberrecht zu Gunsten von Künstlicher Intelligenz
Revision [487dbc0]
Bearbeitet am 2020-11-24 16:41:10 von legal98
ADDITIONS
<div id="fn1">[567] Lauber-Rönsberg, Autonome „Schöpfung“ – Urheberschaft und Schutzfähigkeit, GRUR 2019, 244, 245; Legner, Erzeugnisse Künstlicher Intelligenz im Urheberrecht, ZUM 2019, 807, 808; Ory/Sorge, Schöpfung durch Künstliche Intelligenz?, NJW 2019, 710, 711.
<div id="fn1">[568] OLG Köln Urt. v. 10.05.2005, GRUR-RR 2005, 337, 338; Dietz/Peukert, in: Schri-cker/Loewenheim Urheberrecht, Vor §§ 12 ff Rn. 11; Schulze, in: Dreier/Schulze Urheberrechtsgesetz, Vor. § 12 ff Rn. 10.
<div id="fn1">[569] Übereinstimmend mit dem, vom EuGH aus der RL 2001/29/EG autonom ausgeleg-ten, Werkbegriff, wonach neben der Einstufung als Werk ein Original in der Form daliegen muss, dass das Geschaffene eine eigene geistige Schöpfung seines Urhebers darstellt, EuGH Urt. v. 04.10.2011, GRUR 2012, 156, 160 Rn. 97; EuGH Urt. v. 13.11.2018, GRUR 2019, 73, 74 Rn. 36; siehe auch: Ory/Sorge, Schöpfung durch Künstliche Intelligenz?, NJW 2019, 710, 711.
<div id="fn1">[570] LG Berlin Urt. v. 30.05.1989, GRUR 1990, 270, 270; Bullinger, in: Wandtke/Bullinger Urheberrecht, § 2 Rn. 15; Dornis, der Schutz künstlicher Kreativität im Immaterialgüterrecht, GRUR 2019, 1252, 1255; Lauber-Rönsberg, Autonome „Schöpfung“ – Urheberschaft und Schutzfähigkeit, GRUR 2019, 244, 245; Loewenheim, in: Schricker/Loewenheim Urheberrecht, § 2 Rn. 38; Nordemann, in: Loewenheim Handbuch des Urheberrechts, § 6 Rn. 8; Schulze, in: Dreier/Schulze Urheberrechtsgesetz, § 2 Rn. 8.
<div id="fn1">[571] Hetmank/Lauber-Rönsberg, Künstliche Intelligenz – Herausforderungen für das Immaterialgüterrecht, GRUR 2018, 574, 577; Lauber-Rönsberg, Autonome „Schöp-fung“ – Urheberschaft und Schutzfähigkeit, GRUR 2019, 244, 245; Legner, Erzeugnisse Künstlicher Intelligenz im Urheberrecht, ZUM 2019, 807, 808; Loewenheim, in: Schricker/Loewenheim Urheberrecht, § 2 Rn. 39; Schulze, in: Dreier/Schulze Urheberrechtsgesetz, § 2 Rn. 8; Nordemann, in: Loewenheim Handbuch des Urheberrechts, § 6 Rn. 8.
<div id="fn1">[572] Legner, Erzeugnisse Künstlicher Intelligenz im Urheberrecht, ZUM 2019, 807, 810.
DELETIONS
<div id="fn1">[567]
<div id="fn1">[568]
<div id="fn1">[569]
<div id="fn1">[570]
<div id="fn1">[571]
<div id="fn1">[572]
Revision [ff52a90]
Bearbeitet am 2020-11-24 16:36:55 von legal98
ADDITIONS
# 1. Kein Urheberrecht zu Gunsten von Künstlicher Intelligenz

Innerhalb des anthropozentrisch geprägten deutschen Urheberrechtsystems soll nach herrschender Meinung ausschließlich menschliches Schaffen Urheberrechtsschutz erhalten.<sup><a href="#fn1">[567]</a></sup> Die persönlichkeitsrechtliche Ausrichtung des Urheberrechts wird vor allem durch § 11 S. 1 UrhG deutlich, wonach das Urheberrecht den Urheber in seiner geistigen und persönlichen Beziehung zu seinem Werk schützt. Aus diesem Grund stehen allein dem Urheber die in §§ 12 bis 14 UrhG festgelegten Urheberpersönlichkeitsrechte zu, welche aufgrund ihrer höchstpersönlichen Eigenart auch nicht übertragen werden können<sup><a href="#fn1">[568]</a></sup>. Neben dem Schutzinhalt sind auch sowohl die Schutzdauer gemäß § 64 UrhG sowie die Schutzvoraussetzung entsprechend § 2 Abs. 2 UrhG auf einen menschlichen Urheber ausgerichtet. Denn wie bereits in Kapitel B. erläutert, stellt die persönliche Schöpfung als Element der persönlich geistigen Schöpfung gemäß § 2 Abs. 2 UrhG bzw. der eigenen geistigen Schöpfung nach § 69a Abs. 3 UrhG eine wesentliche urheberrechtliche Schutzvoraussetzung dar.<sup><a href="#fn1">[569]</a></sup>

Die Voraussetzung der persönlichen Schöpfung ist nur erfüllt, wenn ein Werk in Folge einer menschlichgestalterischen Tätigkeit geschaffen wurde.<sup><a href="#fn1">[570]</a></sup> Es liegt in der Natur der Sache, dass programmierte Künstliche Intelligenz diese Schutzvoraussetzung niemals erfüllen kann, sodass ein Urheberrecht zu Gunsten einer Künstlichen Intelligenz nach dem deutschen Urheberrechtsgesetz nicht möglich ist.<sup><a href="#fn1">[571]</a></sup> Im Übrigen ist Künstliche Intelligenz nicht rechtsfähig, wodurch eine Urheberschaft ebenfalls ausgeschlossen ist.<sup><a href="#fn1">[572]</a></sup>

**Fußnoten**

<div id="fn1">[567]
<div id="fn1">[568]
<div id="fn1">[569]
<div id="fn1">[570]
<div id="fn1">[571]
<div id="fn1">[572]
DELETIONS
# 1. Kein Urheberrecht zu Gunsten von Künstlicher Intelligenz
Revision [c4171a9]
Bearbeitet am 2020-11-13 10:03:23 von Frederike.Mohr
ADDITIONS
# 1. Kein Urheberrecht zu Gunsten von Künstlicher Intelligenz
DELETIONS
Kein Urheberrecht zu Gunsten von Künstlicher Intelligenz
Revision [6a69275]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von Frederike.Mohr am 2020-11-13 09:10:10 erstellt
ADDITIONS
Kein Urheberrecht zu Gunsten von Künstlicher Intelligenz