Dieser Artikel ist keiner Kategorie zugeordnet.
Diese Seite wurde 5 mal kommentiert. [Kommentare zeigenKommentare verbergen]
[Kommentar gelöscht]
Kommentar von SimonRichter
04.03.2015 22:36:19
Ich finde diese Chrie nicht einfach nur gut, sondern nahezu perfekt.
\
\ Das Lob des Urhebers würde ich allerdings etwas präziser formulieren. Jesus Christus ist nicht in jeder Religion der Sohn Gottes. Deine Formulierung kann zu Missverständnissen und Konflikten mit nicht-christlichen Glaubensgemeinschaften führen. Vor allem als Deutsche solltest du, in Bezug auf unsere gemeinsame, traurige Geschichte, mit solchen Formulierungen immer vorsichtig sein.
\
\ Mir ist weiterhin aufgefallen, dass im zweiten Satz des Beispiels ein Komma zu viel ist. Es kann natürlich auch sein, dass ich mich irre.
Kommentar von ReinhardVonKleinsorgen
24.03.2015 17:15:29
Auf jeden Fall finde ich das Widerspiel überragend. So kurz und trotzdem so treffend! Im Gleichnis lässt sich die Analogie gut erkennen, jedoch glaube ich das du auch ein besseres gefunden hättest mir ist es ein bisschen zu ausdrucksschwach.Den Rest finde ich sehr gut gelungen und mir gefällt die Chrie sehr gut!
Kommentar von DanielHaberecht
07.04.2015 18:21:06
Zum Lob des Urhebers: Ich würde hinzufügen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes im Christentum ist. Er sollte, aufgrund der Vielzahl an Religionen, nicht allgemein als Sohn Gottes bezeichnet werden.
\ Das Gleichnis ist sehr gut formuliert und absolut passend.
\ Zum Beschluss: Im 2. Satz sollte man besser schreiben, dass nur bei den noch nicht negativ beeinflussten Kindern es keine Verschwörungen, kein Ausschließen und/oder Böses gibt.
Kommentar von SaschaKugler
10.04.2015 12:54:12
Deine Chrie ist schön und gut gelungen. In der Umschreibung hätte ich nur geschrieben,dass den Kindern das Reich Gottes gehört, da "vor allen Anderen", so wie du formuliert hast, dem Zitat nicht direkt zu entnehmen ist. Den Beschluss hätte ich noch etwas konkreter gefasst, da es etwas abstrakt wirkt, wenn du allen Kindern allgemein schlechte Verhaltenweisen absprichst.