Revision [2bed9b3]
Letzte Änderung am 2015-01-08 15:52:32 durch SaschaKugler
ADDITIONS
Chrie Verbalis über Diogenes aus Sinope
„Er zündete bei Tag ein Licht an und sagte: “Ich suche einen Menschen“.
Diogenes Laertuis aus Sinope
Lob
Diogenes aus Sinope, Schüler des Sokrates, war ein antiker Philosoph. Er kritisierte mit seiner Philosophie die Gesellschaft. Aufmerksamkeit erregte er durch seine provokante Lebensweise, mit der er sich den gesellschaftlichen Normen widersetzte und negativ im Volk auffiel.
Umschreibung
„Er zündete bei Tag ein Licht an und sagte: “Ich suche einen Menschen“. Diogenes ist angewidert von dem allgemeinen Pöbel, der ihn umgibt. Er kann zwischen der ganzen moralischen Verdorbenheit keine Humanität erkennen.
Beweis
Diogenes´ Auffassung ist zeitlos und richtig. Die Kritik an der Moral des Menschen ist alleine aufgrund zahlreicher Kriegs- und Gewaltverbrechen gerechtfertigt. Man stößt selbst im alltäglichen Umgang mit Menschen auf Ignoranz, Machtgier und Heimtücke. Die Welt ist voller Leid und Unrecht.
Widerspiel
Würde es mehr tugendhafte Menschen geben, wäre die Welt eine bessere, sie wäre gerechter, sie wäre friedlicher, sie wäre schließlich lebenswerter.
Gleichnis
Einen humanitären Menschen in der Masse zu erkennen, ist so selten, wie ein Goldkörnchen im wertlosen Kies zu finden.
Beispiel
Ein Beispiel, welches die moralischen Missstände der Menschen belegt, stellt die Kolonialisierung des Azteken- und Inkareiches durch Christoph Columbus dar. Angetrieben von der Gier nach Reichtum und Macht, versklavten die Spanier die dortigen Ureinwohner, verübten Gräueltaten an ihnen und zerstörten deren Hochkultur.
Zeugnis
Auch der deutsche Soziologe und Philosoph Karl Marx stellte folgendes fest: „Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich, dass sich vieles ändern lässt, bloß nicht die Menschen.“ Da nach der Marxschen Theorie die gesellschaftlichen Zustände das Bewusstsein des einzelnen Individuums prägen, kann dieses also nicht komplett eigenständig tugendhaft und moralisch sein und ist zu kritisieren.
Beschluss
Die Worte Mensch und Menschlichkeit klingen so ähnlich, stehen aber für Viele in keinem Zusammenhang. Zahlreiche Beispiele belegen dies bis in die heutige Zeit. Jeder einzelne von uns sollte bestrebt sein, ein humanitäres Miteinander zu gestalten und zu leben. Wenn man sich regelmäßig in die Situation der Anderen hineinversetzen würde, könnte die Welt eine bessere sein.