Dieser Artikel ist keiner Kategorie zugeordnet.
Diese Seite wurde 6 mal kommentiert. [Kommentare zeigenKommentare verbergen]
Kommentar von KatharinaJaehnel
22.05.2014 12:35:59
Lob: "...machten ihn zu einem der interessantesten Vertreter, als dessen Mitbegründer er gilt, des Kynismus." das mit dem Mitbegründer würde ich weglassen, oder umschreiben.
\
\ Ich finde die Aussage über das Zitat sehr krass. Ich weiß nicht, ob man es so auslegen kann, dass es schlecht ist, dass die menschen den natürlichen leben/tod prozess aufhalten wollen. ich würde eher sagen, dass es darum geht, dass die mediziner sich damals wie Götter gefühlt haben, und das es heißt das sie sich selber höher gestellt haben als ihre mitmenschen. das sie quasi mehr wert waren als ihre mitmenschen und sich in der gesellschaft höher gestellt gesehen haben...
Kommentar von VictoriaKoenig
27.05.2014 18:16:09
Ich würde das Zitat auch eher als Kritik an die Mediziner verstehen. Der übertriebene Ehrgeiz und die Selbstüberschätzung mancher Mediziner ist können beispielsweise auch Nachteile für die Patienten mit sich bringen.
Kommentar von MeikeMueller
26.05.2014 16:49:13
Beweis: anstatt "gehaltvoll" ein anderes Wort schreiben, z.B. bedeutsam o.Ä.
\ "Tod sind" müsste "tot sind" heißen, anstatt / "oder" schreiben, ich bin mir nicht sicher, ob man "Blasphemie" schreiben kann
\ Wiederspiel -> Widerspiel: jemand wird immer klein geschrieben
Kommentar von LinaWolff
26.05.2014 21:00:06
Ich habe das Zitat wie Katharina verstanden. Also dass es sich nicht um eine Kritik gegen den medizinischen Fortschritt, sondern viel mehr gegen den Menschen als Mediziner handelt. Im Zeugnis und im Beschluss sprichst du ja dann auch von der Angst vor den Ärzten und nicht vor der Medizin im Allgemeinen.
\ Beweis: Den Beweis finde ich etwas zu lang und der Inhalt wiederholt sich teilweise.
\ Widerspiel: Ich finde es etwas widersprüchlich, dass es bei unaufhörlichem medizinischem Fortschritt zu viele alte und kranke Menschen gäbe. Schließlich sorgt die Medizin ja für Gesundheit und nicht für Krankheit.
\ Gleichnis: Das Gleichnis klingt für mich eher nach einem Zeugnis. Das Gleichnis an sich sollte leicht verständlich sein und dem Leser/Hörer eher zum Verständnis des Ausgangszitats beitragen, als ihn noch mehr zu verwirren.
Kommentar von AnnaLoeffler
27.05.2014 11:51:22
Seine Naturverbundenheit und absolute Ehrlichkeit machten ihn zu einem der interessantesten Vertreter, als dessen Mitbegründer er gilt, des Kynismus. -> etwas kompliziert geschrieben
Kommentar von TimPotschka
27.05.2014 16:22:34
Habe dir meine Verbesserungsvorschläge ja persönlich gesagt, mein lieber Mitbewohner! :)
Kommentar von VictoriaKoenig
27.05.2014 18:12:12
Beweis: ich bin nicht sicher, ob das schon zu sehr in Richtung Beispiel geht.
\ Gleichnis: Es wäre vielleicht besser, sich selbst ein Gleichnis zu überlegen.