Dieser Artikel ist keiner Kategorie zugeordnet.
Diese Seite wurde 7 mal kommentiert. [Kommentare zeigenKommentare verbergen]
Kommentar von JuliaErben
29.04.2014 00:11:29
Lob:
\ „ … Sokrates, zählt Antisthenes ...“
\ „Er war geborener Athener aus nicht vollgültiger Ehe, da seine Mutter Thrakerin gewesen ist.“
\ Umschreibung:
\ „Weisheit steht im philosophischen Sinne, für die allumfassende und übergeordnete Tugend der vier Kardinalstugenden.“
\ Ich finde den letzten Satz noch etwas verwirrend. Vielleicht kannst du den nochmal etwas umschreiben, dass man genau weiß, wie das gemeint ist. Weil auch nach 3 mal lesen bin ich mir noch nicht sicher, ob ich das richtig verstanden haben, was du damit genau ausdrücken willst
\ Beweis:
\ nach Vermögend noch ein Komma
\ „... ist es durchaus gesund, nicht nach äquivalenten, sondern ...“
\ Widerspiel: finde ich gut und würde ich so stehen lassen :)
\
\ Gleichnis:
\ ich versteh dein Gleichnis irgendwie nicht, zumal ich Providurium ersteinmal im Internet nachschaun musste (dass soll jetzt aber keine Kritik sein, dass liegt ja an mir ^^)
\ mir fällt es gerade noch schwer, zwischen deinem Gleichnis und dem Ausgangszitat einen Zusammenhang herzustellen
\ vielleicht sollte man das Gleichnis eher auf den Weisen und seine tugendhaften Eigenschaften beziehen ???
\ Beispiel und Zeugnis: kann man glaub ich auch so stehen lassen :)
\
\ Beschluss:
\ - „ … , sowenig Bedürfnisse wie möglich zu haben.“
Kommentar von MatthiasKaufmann
01.05.2014 01:19:16
Lob
\ - [...] aus nicht vollgültiger Ehe, da seine Mutter Thrakerin gewesen sei.[...] finde ich in einem Lob nicht passend
\
\ Umschreibung
\ - der letzte Satz ist vllt. etwas unglimpflich formuliert
\ - mir kommt der Inhalt nicht wirklich rüber
\
\ Beweis, Widerspiel
\ - finde ich gut
\
\ Gleichnis
\ - ich kannte den Begriff Providurium auch nicht ^^ nur so als Anmerkung
\ - mir fehlt auch der Bezug zu dem Zitat
\
\ Gleichnis, Zeugnis, Beschluss
\ - würde ich auch so stehen lassen
Kommentar von JacquelineTews
01.05.2014 18:29:32
Habe jetzt auch nichts weiter gefunden, was Julia und Matthias noch nicht kommentiert haben.
\ Aber auch ich musste Wikipedia zur Begriffserklärung einschalten :D
\
\ Liebe Grüße^^
Kommentar von ThomasBroemel
02.05.2014 13:48:16
Habe kaum Verbesserungsvorschläge. Liest sich gut.
\ Auch schönes Beispiel. Rest wurde gesagt.
Kommentar von JohannesKummer
02.05.2014 15:39:26
Lob
\ Zu viele biografische Fakten - Eventuell den Satz zu einer Mutter streichen.
\
\ Umschreibung
\ Gut geschrieben
\
\ Beweis
\ OK
\
\ Widerspiel
\ Eventuell den Zusammenhang zwischen Weisheit => Tugend => Glückseligkeit präziser einbinden.
\
\ Gleichnis
\ [...]Anfangs als Provisorium für den vorrübergehenden Zweck und zeitlich eingeschränkten Gebrauch ____ eingerichtete Sache[...] Irgendwie scheint in dem Satz etwas zu fehlen.
\ Das Leben ist nur kurzfristig geplant, bleibt dann aber länger bestehen? Habe ich das falsch verstanden oder macht es einfach nur keinen Sinn in Verbindung mit dem Ausgangszitat?
\
\
\ Beispiel
\ OK
\
\ Zeugnis
\ [...]Zufriedenheit den Weg zur Mäßigung eröffnet[...]
\ Liegt für mich im Gegensatz zum Ausgangszitat, Weiheit ist die Grundlage für die Tugenden (wie du oben beschrieben hast) und damit auch für Mäßigung. Diese führen dann zur Zufriedenheit.
\
\
\ Zusammenfassung
\ OK
Kommentar von StefanWerner
02.05.2014 16:46:31
Lob
\ - "[...] aus nicht vollgültiger Ehe ..." finde ich auch nicht passend im Lob sonst okay
\
\ Umschreibung
\ - eine Einleitung wäre nicht schlecht sowas wie: "Antisthenes sagte" / "Von ihm stammte das Zitat" oder so ähnlich
\ - Weisheit steht für die übergeordnete Tugend? Die vier Kardinaltugenden sind Tapferkeit, Gerechtigkeit, Mäßigung und Weisheit. Der Satz sollte also lieber lauten: "Weisheit steht im philosophischen Sinne für eine der Vier Kardinalstugenden"
\
\ Beweis
\ - Fremdwörter "adäquat" und "äquivalent" vielleicht durch Synonyme ersetzen. Fremdwörter sollten ja nicht vorkommen
\
\ Wiederspiel
\ ok
\
\ Gleichnis
\ - "Als anfängliches Provisorium.." oder so ähnlich, weil der Satz sonst nicht vollständig ist
\ - Fremdwörter auch hier wenn möglich ersetzen
\ - ebenfalls bei mir fehlt der Bezug zum Zitat
\
\ Beispiel
\ - ok
\
\ Zeugnis
\ - ok
\
\ Beschluss
\ - ich finde der Beschluss klingt eher depressiv und traurig. Würde mich persönlich nicht von diesem Standpunkt überzeugen
Kommentar von LuisaLittich
02.05.2014 23:47:31
Lob
\ - nur ne Kleinigkeit: beim ersten Antisthenes noch das "n" einfügen
\ - Text etwas kürzen
\
\ Umschreibung
\ - sehr gut recherchiert!!!
\ - damit es verständlicher wird vllt so formulieren: "...,da er alle übrigen Güter, wie (die auf Wissen beruhende) Tugend, Genügsamkeit und Glückseligkeit, bereits besitzt."
\
\ Widerspiel
\ - besser: ... als Summe aus Überfluss und Maßlosigkeit...
\ - 2mal nur -> z. B. durch "lediglich" austauchen
\ - vergönnt statt gegönnt
\
\ Gleichnis
\ - "vorübergehenden" mit einem "r"
\ - warum vergleichst du mit dem Leben? Stell besser einen Vergleich zu dem Weisen her;-)
\
\ Beispiel
\ - vereinheitliche hier die Zeitformen (hat praktiziert -> praktizierte)
\
\ Zeugnis
\ - ich sehe den Zusammenhang in der Reihenfolge genau andersherum -> die Mäßigung eröffnet den Weg zur Zufriedenheit
\
\ Beschluss
\ - hier noch einen Bogen zum Anfang schlagen: in die Richtung, dass Wissen mehr wert ist als Geld und das Bewusstsein alle Tugenden in sich zu vereinen am erstrebenswerteten ist, aber nur wenige werden dies erlangen
\
\
\ -> insgesamt sehr guter Ausdruck, wenig Rechtschreibfehler und interessanter Schreibstil!