Revision [136558a]
Letzte Änderung am 2020-02-24 20:32:28 durch Oksana Neopagitova
ADDITIONS
## Anfechtungsklage
**Rechtsmittel gegen Verwaltungsakt**

**A. Bedeutung der Anfechtungsklage :**

Mit der Anfechtungsklage wird gem. [**§ 42 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html) die gerichtliche Aufhebung eines [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) begehrt.
Die Anfechtungsklage stellt somit eine auf unmittelbare gerichtliche Umgestaltung der Rechtslage gerichtete prozessuale Gestaltungsklage dar, mit welcher der Kläger,
(Adressat des VA oder Dritter) einen ihn marteriellrechtlichen zustehenden Anspruch auf Aufhebung des ihm gegenüber erlassenden Verwaltungsakt geltend macht.
(Unterfall des öffentlich-rechtlichen Folgebeseitigungsanspruchs).


##### B. Prüfung der Anfechtungsklage :

Diese wird in den folgenden **zwei Stufen** geprüft :

**1. Zulässigkeit der Anfechtungsklage**

**a. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs gem. [§ 40 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__40.html)**

Dieser ist eröffnet, wenn eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit, nicht verfassungsrechtlicher Art vorliegt.

>>* **aufdrängende Sonderzuweisung** ist eine Zuweisung des Rechtsstreits an eine Gerichtsbarkeit, ohne nähere Überprüfung, ob die weiteren Voraussetzungen der Gerichtsbarkeit vorliegen, z.B. [**§ 126 Abs. I BBG**](http://www.gesetze-im-internet.de/bbg/__126.html).

>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende Norm dem öffentlichen Recht zuzuordnen ist und die Behörde gebrauch von dieser macht.

>>* <span style="text-decoration:underline;"> **nicht</span> verfassungsrechtlicher Art** ist diese Streitigkeit dann, wenn keine Verfassungsorgane sich über Rechte streiten, welche sich unmittelbar aus der Verfassung ergeben.

>>* kein Vorliegen einer **abdrängenden Sonderzuweisung**, also die Zuweisung des Rechtsstreits an eine andere Gerichtsbarkeit als die Verwaltungsgerichtsbarkeit, z.B. [**§ 40 Abs. II S.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__40.html), [**Art. 14 Abs. 3 S. 4 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_14.html).

**b. Statthaftigkeit der Anfechtungsklage gem. [§ 42 Abs. 1VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/1vwgo/__42.html)**

Nach dieser Vorschrift ist die Anfechtungsklage richtig (statthaft), wenn die angegriffene Maßnahme einen [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) darstellt und der Kläger dessen Aufhebung begehrt.

**c. Klagebefugnis gem. [§ 42 Abs.2 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html)**

Der Kläger ist klagebefugt, wenn eine Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Moeglichkeitstheorie](Moeglichkeitstheorie)** zu beachten.
Bei einem belastenden Verwaltungsakt ist zumindest immer das Auffanggrundrecht, die allg. Handlungsfreiheit gem. [**Art. 2 Abs.1 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html) betroffen.

**d. Ordnungsgemäße Durchführung des Vorverfahrens gem. [§ 68 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__68.html)**

In diesen ist die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts erneut zu überprüfen.Weiterhin muss der Widerspruch form- und fristgerecht gem. [**§ 70 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__70.html) eingelegt wurden sein. Nach dieser Vorschrift muss der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe
[**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten:

Für den **Fristbeginn** ist [**§ 31 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__31.html) i.V.m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.

Für das **Fristende** ist [**§ 31 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__31.html) i. V. m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.



**e. Form und Frist wurden gem. [§ 74 Abs.1 VwGO ](http://www.gesetze-im-internet.de//__74.html) und gem. [§ 58 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__58.html) beachtet**

Nach diesen Vorschriften muss die Klage innerhalb eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheids erfolgen, hierzu ist folgende Berechnung anzuwenden:

Für den **Fristbeginn** ist [**§ 57 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__57.html) i. V. m. [**§ 122 ZPO**](http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__122.html) i.V.m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.

Für das **Fristende** ist [**§ 57 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__57.html) i. V. m. [**§ 122 ZPO**](http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__122.html) i.V.m. [**§ 188 Abs.2 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__188.html) zu beachten.


**f. Rechtsschutzbedürfnis**

Dieses fehlt dann, wenn der Kläger kein rechtliches Interesse mehr an der Entscheidung hat.


**2. Begründetheit gem. [§ 113 Abs. 1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__113.html)**

**a. Richtiger Beklagter gem. [§ 78 Abs.1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__78.html)**

Die Klage wendet sich gegen den richtigen Beklagten.

**b. Rechtswidrigkeit des Verwaltungsakts**

>>* formell rechtmäßig (Zuständigkeit, Verfahren, Form)
>>* materiell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmerkmale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
DELETIONS
## Anfechtungsklage
**Rechtsmittel gegen Verwaltungsakt**
**A. Bedeutung der Anfechtungsklage :**
Mit der Anfechtungsklage wird gem. [**§ 42 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html) die gerichtliche Aufhebung eines [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) begehrt.
Die Anfechtungsklage stellt somit eine auf unmittelbare gerichtliche Umgestaltung der Rechtslage gerichtete prozessuale Gestaltungsklage dar, mit welcher der Kläger,
(Adressat des VA oder Dritter) einen ihn marteriellrechtlichen zustehenden Anspruch auf Aufhebung des ihm gegenüber erlassenden Verwaltungsakt geltend macht.
(Unterfall des öffentlich-rechtlichen Folgebeseitigungsanspruchs).
##### B. Prüfung der Anfechtungsklage :
Diese wird in den folgenden **zwei Stufen** geprüft :
**1. Zulässigkeit der Anfechtungsklage**
**a. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs gem. [§ 40 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__40.html)**
Dieser ist eröffnet, wenn eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit, nicht verfassungsrechtlicher Art vorliegt.
>>* **aufdrängende Sonderzuweisung** ist eine Zuweisung des Rechtsstreits an eine Gerichtsbarkeit, ohne nähere Überprüfung, ob die weiteren Voraussetzungen der Gerichtsbarkeit vorliegen, z.B. [**§ 126 Abs. I BBG**](http://www.gesetze-im-internet.de/bbg/__126.html).
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende Norm dem öffentlichen Recht zuzuordnen ist und die Behörde gebrauch von dieser macht.

>>* <span style="text-decoration:underline;"> **nicht</span> verfassungsrechtlicher Art** ist diese Streitigkeit dann, wenn keine Verfassungsorgane sich über Rechte streiten, welche sich unmittelbar aus der Verfassung ergeben.
>>* kein Vorliegen einer **abdrängenden Sonderzuweisung**, also die Zuweisung des Rechtsstreits an eine andere Gerichtsbarkeit als die Verwaltungsgerichtsbarkeit, z.B. [**§ 40 Abs. II S.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__40.html), [**Art. 14 Abs. 3 S. 4 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_14.html).
**b. Statthaftigkeit der Anfechtungsklage gem. [§ 42 Abs. 1VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/1vwgo/__42.html)**
Nach dieser Vorschrift ist die Anfechtungsklage richtig (statthaft), wenn die angegriffene Maßnahme einen [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) darstellt und der Kläger dessen Aufhebung begehrt.
**c. Klagebefugnis gem. [§ 42 Abs.2 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html)**
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eine Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Moeglichkeitstheorie](Moeglichkeitstheorie)** zu beachten.
Bei einem belastenden Verwaltungsakt ist zumindest immer das Auffanggrundrecht, die allg. Handlungsfreiheit gem. [**Art. 2 Abs.1 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html) betroffen.
**d. Ordnungsgemäße Durchführung des Vorverfahrens gem. [§ 68 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__68.html)**
In diesen ist die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts erneut zu überprüfen.Weiterhin muss der Widerspruch form- und fristgerecht gem. [**§ 70 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__70.html) eingelegt wurden sein. Nach dieser Vorschrift muss der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe
[**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten:
Für den **Fristbeginn** ist [**§ 31 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__31.html) i.V.m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.
Für das **Fristende** ist [**§ 31 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__31.html) i. V. m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.
**e. Form und Frist wurden gem. [§ 74 Abs.1 VwGO ](http://www.gesetze-im-internet.de//__74.html) und gem. [§ 58 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__58.html) beachtet**
Nach diesen Vorschriften muss die Klage innerhalb eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheids erfolgen, hierzu ist folgende Berechnung anzuwenden:
Für den **Fristbeginn** ist [**§ 57 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__57.html) i. V. m. [**§ 122 ZPO**](http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__122.html) i.V.m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.
Für das **Fristende** ist [**§ 57 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__57.html) i. V. m. [**§ 122 ZPO**](http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__122.html) i.V.m. [**§ 188 Abs.2 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__188.html) zu beachten.
**f. Rechtsschutzbedürfnis**
Dieses fehlt dann, wenn der Kläger kein rechtliches Interesse mehr an der Entscheidung hat.
**2. Begründetheit gem. [§ 113 Abs. 1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__113.html)**
**a. Richtiger Beklagter gem. [§ 78 Abs.1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__78.html)**
Die Klage wendet sich gegen den richtigen Beklagten.
**b. Rechtswidrigkeit des Verwaltungsakts**
>>* formell rechtmäßig (Zuständigkeit, Verfahren, Form)
>>* materiell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmerkmale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
***
CategoryVerwaltungsrechtImStudium
Revision [9b67349]
Bearbeitet am 2013-02-14 12:27:23 von SteffenNicolaus
ADDITIONS
>>* **aufdrängende Sonderzuweisung** ist eine Zuweisung des Rechtsstreits an eine Gerichtsbarkeit, ohne nähere Überprüfung, ob die weiteren Voraussetzungen der Gerichtsbarkeit vorliegen, z.B. [**§ 126 Abs. I BBG**](http://www.gesetze-im-internet.de/bbg/__126.html).
>>* kein Vorliegen einer **abdrängenden Sonderzuweisung**, also die Zuweisung des Rechtsstreits an eine andere Gerichtsbarkeit als die Verwaltungsgerichtsbarkeit, z.B. [**§ 40 Abs. II S.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__40.html), [**Art. 14 Abs. 3 S. 4 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_14.html).
Revision [136df40]
Bearbeitet am 2013-01-17 22:14:43 von SteffenNicolaus
ADDITIONS
**d. Ordnungsgemäße Durchführung des Vorverfahrens gem. [§ 68 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__68.html)**
**a. Richtiger Beklagter gem. [§ 78 Abs.1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__78.html)**
DELETIONS
**d. ordnungsgemäße Durchführung des Vorverfahrens gem. [§ 68 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__68.html)**
**a. richtiger Beklagter gem. [§ 78 Abs.1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__78.html)**
Revision [3dd04b0]
Bearbeitet am 2012-02-26 19:09:17 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
(Unterfall des öffentlich-rechtlichen Folgebeseitigungsanspruchs).
Dieser ist eröffnet, wenn eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit, nicht verfassungsrechtlicher Art vorliegt.
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende Norm dem öffentlichen Recht zuzuordnen ist und die Behörde gebrauch von dieser macht.
Nach dieser Vorschrift ist die Anfechtungsklage richtig (statthaft), wenn die angegriffene Maßnahme einen [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) darstellt und der Kläger dessen Aufhebung begehrt.
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eine Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Moeglichkeitstheorie](Moeglichkeitstheorie)** zu beachten.
Bei einem belastenden Verwaltungsakt ist zumindest immer das Auffanggrundrecht, die allg. Handlungsfreiheit gem. [**Art. 2 Abs.1 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html) betroffen.
[**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten:
Nach diesen Vorschriften muss die Klage innerhalb eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheids erfolgen, hierzu ist folgende Berechnung anzuwenden:
Dieses fehlt dann, wenn der Kläger kein rechtliches Interesse mehr an der Entscheidung hat.
>>* formell rechtmäßig (Zuständigkeit, Verfahren, Form)
>>* materiell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmerkmale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
DELETIONS
( Unterfall des öffentlich-rechtlichen Folgebeseitigungsanspruchs ).
Dieser ist eröffnet, wenn eine öffentlich- rechtliche Streitigkeit, nicht verfassungsrechtlicher Art vorliegt.
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende norm dem öffentlichen recht zuzuordnen ist und die Behörde gebrauch von dieser macht.
Nach dieser Vorschrift ist die Anfechtungsklage richtig ( statthaft), wenn die angegriffene Maßnahme einen [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) darstellt und der Kläger dessen Aufhebung begehrt.
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Moeglichkeitstheorie](Moeglichkeitstheorie)** zu beachten.
Bei einen belastenden Verwaltungsakt ist zumindestens immer das Auffanggrundrecht, die allg. Handlungsfreiheit gem. [**Art. 2 Abs.1 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html) betroffen.
[**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten :
Nach diesen Vorschriften muss die Klage innerhalb eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheids erfolgen, hierzu ist folgende Berechnung anzuwenden :
Dieses fehlt dann, wenn der Kläger kein rechtliches Interesse mehr an der Enscheidung hat.
>>* formell rechtmäßig ( Zuständigkeit, Verfahren, Form )

>>* martiell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmermale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
**c. Rechtsgutverletzung beim Kläger**
Revision [09b6e3b]
Bearbeitet am 2012-01-16 19:41:06 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Moeglichkeitstheorie](Moeglichkeitstheorie)** zu beachten.
DELETIONS
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Möglichkeitstheorie](Möglichkeitstheorie)** zu beachten.
Revision [cdac00f]
Bearbeitet am 2012-01-04 23:12:35 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende norm dem öffentlichen recht zuzuordnen ist und die Behörde gebrauch von dieser macht.
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Möglichkeitstheorie](Möglichkeitstheorie)** zu beachten.
In diesen ist die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts erneut zu überprüfen.Weiterhin muss der Widerspruch form- und fristgerecht gem. [**§ 70 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__70.html) eingelegt wurden sein. Nach dieser Vorschrift muss der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe
[**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten :
>>* martiell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmermale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
DELETIONS
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende Norm dem öffentlichen Recht zuzuordnen ist und die Behörde Gebrauch von dieser macht.
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eine Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Möglichkeitstheorie](Möglichkeitstheorie)** zu beachten.
In diesen ist die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts erneut zu überprüfen. Weiterhin muss der Widerspruch form- und fristgerecht gem. [**§ 70 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__70.html) eingelegt wurden sein. Nach dieser Vorschrift muss der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe [**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten :
>>* marteriell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmerkmale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)

Revision [edcef1d]
Bearbeitet am 2011-10-29 18:58:15 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS

Revision [6828e65]
Bearbeitet am 2011-10-18 20:49:35 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende Norm dem öffentlichen Recht zuzuordnen ist und die Behörde Gebrauch von dieser macht.
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eine Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Möglichkeitstheorie](Möglichkeitstheorie)** zu beachten.
In diesen ist die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts erneut zu überprüfen. Weiterhin muss der Widerspruch form- und fristgerecht gem. [**§ 70 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__70.html) eingelegt wurden sein. Nach dieser Vorschrift muss der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe [**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten :
DELETIONS
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende norm dem öffentlichen recht zuzuordnen ist und die Behörde gebrauch von dieser macht.
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Möglichkeitstheorie](Möglichkeitstheorie)** zu beachten.
In diesen ist die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts erneut zu überprüfen.Weiterhin muss der Widerspruch form- und fristgerecht gem. [**§ 70 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__70.html) eingelegt wurden sein. Nach dieser Vorschrift muss der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe
[**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten :
Revision [0ce536d]
Bearbeitet am 2011-04-11 14:13:38 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
>>* marteriell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmerkmale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
DELETIONS
>>* marteriell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmermale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
Revision [b662b70]
Bearbeitet am 2011-04-11 11:17:11 von MichaelWiegandMueller
ADDITIONS
>>* marteriell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmermale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
DELETIONS
>>* martiell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmermale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
Revision [ee404ae]
Bearbeitet am 2011-04-10 16:19:33 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **[Adressatentheorie](Adressatentheorie)** und die **[Möglichkeitstheorie](Möglichkeitstheorie)** zu beachten.
DELETIONS
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **Adressatentheorie** und die **Möglichkeitstheorie** zu beachten.
Revision [8073fa1]
Bearbeitet am 2011-03-04 19:22:25 von MichaelWiegandMueller
ADDITIONS
**c. Rechtsgutverletzung beim Kläger**
***
CategoryVerwaltungsrechtImStudium
DELETIONS
**c. Rechtsgutverletzung beim Kläger**
Revision [c61a5b3]
Bearbeitet am 2011-03-02 19:26:38 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
>>* **öffentlich-rechtliche Streitigkeit** liegt dann vor, wenn die sachentscheidende norm dem öffentlichen recht zuzuordnen ist und die Behörde gebrauch von dieser macht.

>>* <span style="text-decoration:underline;"> **nicht</span> verfassungsrechtlicher Art** ist diese Streitigkeit dann, wenn keine Verfassungsorgane sich über Rechte streiten, welche sich unmittelbar aus der Verfassung ergeben.
Revision [604ae74]
Bearbeitet am 2011-03-01 21:42:42 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
**A. Bedeutung der Anfechtungsklage :**
##### B. Prüfung der Anfechtungsklage :
Dieser ist eröffnet, wenn eine öffentlich- rechtliche Streitigkeit, nicht verfassungsrechtlicher Art vorliegt.
DELETIONS
**A. Bedeutung der Anfechtungsklage**
**B. Prüfung der Anfechtungsklage**
Dieser ist eröffnet, wenn eine öffentlich- rechtliche Stretigkeit, nicht verfassungsrechtlicher Art vorliegt.
Revision [cee16f4]
Bearbeitet am 2011-02-23 14:11:07 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
Mit der Anfechtungsklage wird gem. [**§ 42 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html) die gerichtliche Aufhebung eines [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) begehrt.
Nach dieser Vorschrift ist die Anfechtungsklage richtig ( statthaft), wenn die angegriffene Maßnahme einen [Verwaltungsakt](Verwaltungsakt) darstellt und der Kläger dessen Aufhebung begehrt.
DELETIONS
Mit der Anfechtungsklage wird gem. [**§ 42 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html) die gerichtliche Aufhebung eines Verwaltungsakt begehrt.
Nach dieser Vorschrift ist die Anfechtungsklage richtig ( statthaft), wenn die angegriffene Maßnahme einen Verwaltungsakt dartstellt und der Kläger dessen Aufhebung begehrt.
Revision [00f9dad]
Bearbeitet am 2011-02-22 19:34:07 von AnnegretMordhorst
ADDITIONS
## Anfechtungsklage
**Rechtsmittel gegen Verwaltungsakt**
**A. Bedeutung der Anfechtungsklage**
Mit der Anfechtungsklage wird gem. [**§ 42 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html) die gerichtliche Aufhebung eines Verwaltungsakt begehrt.
Die Anfechtungsklage stellt somit eine auf unmittelbare gerichtliche Umgestaltung der Rechtslage gerichtete prozessuale Gestaltungsklage dar, mit welcher der Kläger,
(Adressat des VA oder Dritter) einen ihn marteriellrechtlichen zustehenden Anspruch auf Aufhebung des ihm gegenüber erlassenden Verwaltungsakt geltend macht.
( Unterfall des öffentlich-rechtlichen Folgebeseitigungsanspruchs ).
**B. Prüfung der Anfechtungsklage**
Diese wird in den folgenden **zwei Stufen** geprüft :
**1. Zulässigkeit der Anfechtungsklage**
**a. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs gem. [§ 40 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__40.html)**
Dieser ist eröffnet, wenn eine öffentlich- rechtliche Stretigkeit, nicht verfassungsrechtlicher Art vorliegt.
**b. Statthaftigkeit der Anfechtungsklage gem. [§ 42 Abs. 1VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/1vwgo/__42.html)**
Nach dieser Vorschrift ist die Anfechtungsklage richtig ( statthaft), wenn die angegriffene Maßnahme einen Verwaltungsakt dartstellt und der Kläger dessen Aufhebung begehrt.
**c. Klagebefugnis gem. [§ 42 Abs.2 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__42.html)**
Der Kläger ist klagebefugt, wenn eien Verletzung von den Rechten des Klägers möglich erscheint. Hier ist die sog. **Adressatentheorie** und die **Möglichkeitstheorie** zu beachten.
Bei einen belastenden Verwaltungsakt ist zumindestens immer das Auffanggrundrecht, die allg. Handlungsfreiheit gem. [**Art. 2 Abs.1 GG**](http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html) betroffen.
**d. ordnungsgemäße Durchführung des Vorverfahrens gem. [§ 68 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__68.html)**
In diesen ist die Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts erneut zu überprüfen.Weiterhin muss der Widerspruch form- und fristgerecht gem. [**§ 70 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__70.html) eingelegt wurden sein. Nach dieser Vorschrift muss der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe
[**§ 41 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html) des Verwaltungsakts schriftlich bei der Ausgangsbehörde [**§ 73 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__73.html) eingelegt werden. Hierzu ist folgende Fristberechnung zu beachten :
Für den **Fristbeginn** ist [**§ 31 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__31.html) i.V.m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.
Für das **Fristende** ist [**§ 31 Abs.1 VwVfG**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__31.html) i. V. m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.
**e. Form und Frist wurden gem. [§ 74 Abs.1 VwGO ](http://www.gesetze-im-internet.de//__74.html) und gem. [§ 58 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__58.html) beachtet**
Nach diesen Vorschriften muss die Klage innerhalb eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheids erfolgen, hierzu ist folgende Berechnung anzuwenden :
Für den **Fristbeginn** ist [**§ 57 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__57.html) i. V. m. [**§ 122 ZPO**](http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__122.html) i.V.m. [**§ 187 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__187.html) zu beachten.
Für das **Fristende** ist [**§ 57 Abs.1 VwGO**](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__57.html) i. V. m. [**§ 122 ZPO**](http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__122.html) i.V.m. [**§ 188 Abs.2 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__188.html) zu beachten.
**f. Rechtsschutzbedürfnis**
Dieses fehlt dann, wenn der Kläger kein rechtliches Interesse mehr an der Enscheidung hat.
**2. Begründetheit gem. [§ 113 Abs. 1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__113.html)**
**a. richtiger Beklagter gem. [§ 78 Abs.1 VwGO](http://www.gesetze-im-internet.de/vwgo/__78.html)**
Die Klage wendet sich gegen den richtigen Beklagten.
**b. Rechtswidrigkeit des Verwaltungsakts**
>>* formell rechtmäßig ( Zuständigkeit, Verfahren, Form )

>>* martiell rechtmäßig (rechtmäßige Befugnisnorm, Tatbestandsmermale liegen vor, ausgesprochene Rechtsfolge ist rechtmäßig)
**c. Rechtsgutverletzung beim Kläger**
DELETIONS
**Anfechtungsklage**
Revision [b402492]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von AnnegretMordhorst am 2011-02-21 20:46:38 erstellt
ADDITIONS
**Anfechtungsklage**